Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.08.2022

Werbung
Werbung

Irrgarten und GrünGürtel-Tier am Goetheturm sind wieder zurück

von Ilse Romahn

(29.07.2022) Endlich ist er fertig: der Irrgarten am Goetheturm. Mehr als zwei Jahre war der Irrgarten im Waldspielpark am Goetheturm gesperrt, da die Holzwandkonstruktion nicht mehr standsicher war. Durch die finanzielle Unterstützung des Regionalparks RheinMain, der Projektgruppe GrünGürtel und der Landwirtschaftlichen Rentenbank konnte der 2006 eröffnete und im Frankfurter GrünGürtel gelegene Irrgarten nun grunderneuert werden.

Stadträtin Heilig mit dem neuen Springbrunnen im Irrgarten im Waldspielpark
Foto: Stadt Frankfurt am Main, Foto: Bernd Georg
***

„Mit dem Irrgarten am Goetheturm wird einer unserer schönsten Waldspielparks wieder komplett“, sagte Klima- und Umweltdezernentin Rosemarie Heilig bei der offiziellen Wiedereröffnung des Irrgartens. „Wir haben in den zurückliegenden Corona-Jahren erlebt, wie wichtig unsere Spielplätze für die Frankfurter Kinder und insgesamt für die Familien sind. Sie werden auch in Zukunft ein wichtiger Teil unserer Daseinsvorsorge sein. Wo, wenn nicht dort, können Stadtkinder unbefangen laufen, spielen, sich verstecken oder klettern? Der Irrgarten mit seinem GrünGürtel-Tier ist außerdem eine einzigartige Attraktion im Frankfurter GrünGürtel“, fuhr Heilig fort. 

Auch Claudia Jäger, die Aufsichtsratsvorsitzende des Regionalparks Ballungsraum RheinMain, rechnet damit, dass der neue Irrgarten einen weiteren Anziehungspunkt für Ausflüge zu Fuß oder mit dem Rad in den Frankfurter GrünGürtel darstellt: „Der Frankfurter GrünGürtel ist das ‚Herz des Regionalparks‘. Goetheturm und auch Waldspielplatz sind bereits echte Aushängeschilder. Unser Ziel ist es, das Erholungsangebot für die Familien der Region stetig zu erweitern. Dies ist mit der Grunderneuerung des Irrgartens als weiterer Erlebnispunkt sehr gut gelungen.”

„Wir blicken auf 30 Jahre GrünGürtel zurück“, sagte Dirk Schneider, der stellvertretende Leiter der Projektgruppe GrünGürtel. „Die Vielseitigkeit der Landschaft und Attraktionen im GrünGürtel erfreuen sich nun schon seit Jahrzenten großer Beliebtheit bei den Frankfurterinnen und Frankfurtern. In der Zukunft erwarten uns weitere große planerische Herausforderungen. In Zeiten des Klimawandels müssen wir auf Veränderungen reagieren, zum Beispiel mit genügend schattigen Rastplätzen entlang der Wanderwege. Wir freuen uns als Projektgruppe sehr, dass der Irrgarten wieder für Groß und Klein am Fuße des Goetheturms genutzt werden kann.“

Ein 500 Meter langer Weg schlängelt sich in das Innere des Irrgartens und zeichnet dabei die Form des GrünGürtel-Logos nach. Für die 1,80 Meter hohen Holzbohlenwände wurde bei der Erneuerung FSC-zertifiziertes, robustes Robinien- und Douglasienholz verarbeitet. Hierbei wurde darauf geachtet, dass einzelne Hölzer bei Bedarf leicht ausgetauscht werden können. Damit die Mitte des Irrgartens gut erreichbar ist, beispielsweise zur Wartung und Pflege, wurden in die Holzwände Tore eingebaut. Sie dienen auch als Rettungswege.

Auf der Suche nach der Mitte des Irrgartens können Kinder einige Überraschungen erleben: Mal verzerrt ein Spiegel das eigene Bild oder der Freund oder die Freundin verschwindet einfach durch die Wand. Ein hölzerner Spielturm mit rotem Seilgeflecht bietet einen Überblick. Unterwegs erscheinen immer wieder Teile des GrünGürtel-Tiers, dem „Wappentier“ des Frankfurter GrünGürtels: hier ein Fuß, dort eine Schulter oder ein Ohr, dann winkt ein Flügelchen und in der Mitte lässt es aus seiner Nase Wasser spritzen. Die GrünGürtel-Tier-Elemente sind aus Beton gegossen und mit einem Mosaik aus feinen bunten Steinchen beklebt.

Die im Laufe der Zeit innerhalb des Irrgartens gewachsenen Baumsämlinge, zumeist Buchen, wurden bei der Erneuerung geschützt, so dass sie weiterwachsen können. Außerdem werden im Herbst noch drei weitere neue Bäume aus der Art der Traubeneichen gepflanzt.

Auf der Südseite des Irrgartens befindet sich ein Spielgerät mit einer Aussichtsplattform und Seilnetztunnel über den Irrgarten. Das Spielgerät wurde innerhalb des Irrgartens erhalten. Der Irrgarten ist barrierefrei. Die Erneuerung hat insgesamt 345.000 Euro gekostet. Von den Kosten hat die Projektgruppe GrünGürtel 240.000 Euro, der Regionalpark Ballungsraum RheinMain 70.000 Euro und der Regionalpark RheinMain Südwest 30.000 Euro übernommen.
 
Der Regionalpark RheinMain
Die Rhein-Main-Region gehört zu den größten Metropolregionen Deutschlands und ist dennoch überraschend grün. Felder, Wiesen und Wälder reichen bis weit in den Kern des Ballungsraums und bieten den Bewohnerinnen und Bewohnern der Region ein Erholungsangebot direkt vor ihrer Haustür. Damit dies so bleibt, werden die für die Lebensqualität so wichtigen Landschaftsräume im Regionalpark RheinMain verbunden und so für den Besucher erlebbar gemacht. Weitere Informationen finden sich unter regionalpark-rheinmain.de.
 
Der Frankfurter GrünGürtel
1991 beschlossen die Frankfurter Stadtverordneten einstimmig, den GrünGürtel als Freiraum vor Bebauung zu schützen, zu sichern und zu entwickeln, festgehalten in der GrünGürtel-Verfassung.

Rund 80 Quadratkilometer – das ist etwa ein Drittel der Stadtfläche – sind seitdem vor Bebauung geschützt. Drei große Landschaftsräume liegen in ihm: das Niddatal, der Berger Rücken und der Stadtwald. Diese geben Raum für Arten- und Biotopschutz, für ein angenehmes Klima, für Land- und Forstwirtschaft, für Erholung, Sport und Umweltbildung.

In der Projektgruppe GrünGürtel der Stadt Frankfurt arbeiten seit 1997 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Umweltamtes, des Grünflächenamtes und des Stadtplanungsamtes gemeinsam an der Weiterentwicklung und Pflege des Frankfurter GrünGürtels. (ffm)