Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.07.2024

Werbung
Werbung

Interview von Studemy.de-Gründer Thomas Weber

von Bernd Bauschmann

(07.10.2022) Thomas Weber, Gründer und langjähriger Leiter von Studemy.de, beantwortet Fragen zum Aufbau des Unternehmens, zum Studentenleben und zu den Tücken der Arbeit im öffentlichen Dienst.

Lieber Thomas, wie sind Sie auf die Idee für Ihr Unternehmen gekommen? Wie hat alles angefangen?

Hallo Bernd! Mein Kollege Ulrich und ich erzählen diese Geschichte immer sehr gerne. Zwischen 2001 und 2005 haben wir an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft an der Universität München studiert. Wir sind selbst aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Nürnberg nach München gekommen. Damals mieteten Ulrich und ich eine Wohnung in der Simsseestraße, die damals 500 Euro im Monat kostete. Leider war es uns nicht möglich, einen Platz in einem Studentenwohnheim zu bekommen. Übrigens war es nicht weit von der Uni, wir konnten sie in einer halben Stunde mit dem Fahrrad oder der U-Bahn erreichen. Während meines ersten Studienjahres haben mir meine Eltern geholfen, die Miete zu bezahlen, und dann haben wir ein paar Teilzeitjobs angenommen, aber das war hart.

Wer an der Universität München studiert hat, weiß wahrscheinlich, dass die Dozenten im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften besonders streng waren und sind, was die Schreibanforderungen für Essays, Hausarbeiten und Bachelorarbeiten angeht. Oft blieben wir 3-4 Nächte wach, wenn nur noch sehr wenig Zeit bis zur Abgabe der Arbeit blieb und wir noch 15 Seiten Text schreiben mussten, wobei noch einige Berechnungen und Recherchen durchzuführen waren. Wenn ich mich an diese Zeit erinnere, bekomme ich ein leichtes Kribbeln im Herzen (lacht).

Aber in jedem folgenden Jahr planten wir im Voraus die Zeit für das Schreiben von Arbeiten und die Recherche, wir navigierten schneller durch die Quellen für unsere Arbeiten, viele Dinge wussten wir bereits selbst und hatten ein besseres Verständnis davon.

In unserem vorletzten Semester konnten wir uns bereits genügend Zeit nehmen, um mit unseren Klassenkameraden und Kommilitonen in Kontakt zu treten. Dann erzählte uns einer der Erstsemester eine Geschichte darüber, dass er seine Hausaufgaben nicht mehr rechtzeitig erledigen konnte. Ich hatte Verständnis für ihn und half ihm bei der Vorbereitung des Materials und der Bearbeitung des Textes. Nur aus gutem Willen. Am nächsten Tag bat mich sein Kollege, das Gleiche zu tun. Ulrich beschloss, sich ebenfalls an diesem Prozess zu beteiligen, und gemeinsam halfen wir den Jungs, vernünftige Papiere zu schreiben. Die Jungs haben ihre Aufgaben für 1,5 Punkte erfolgreich verteidigt und Ulrich und mir fünf Flaschen Whisky mitgebracht. Es könnte übrigens immer noch im Kühlschrank der Wohnung in der Simsseestraße liegen (lacht). 

Und so begann unsere Arbeit als Hausaufgabenhilfe für die Erstsemester an der Universität München. Das war eine lustige Zeit.

Es war eine tolle Geschichte. Es war, als wäre ich selbst ein Student. Und was geschah dann? Wie wurde es zu einem vollwertigen Unternehmen?

Zum Schluss des Kurses erstellten wir eine sehr einfache Website mit einem der kostenlosen Website-Baukästen. Damals hieß er "Münchenschreibenghost". Wir haben uns den Namen in fünf Minuten ausgedacht. Dort haben wir damit geworben, dass wir Ihnen bei der Vorbereitung auf den Unterricht helfen können. Zu diesem Zweck haben wir uns als "Einzelunternehmer" angemeldet. Während wir eine feste Stelle suchten, konnten wir genug Geld verdienen, um in München zu leben.

Dann wurde uns klar, dass unser 'Münchenschreibenghost' ein Vollzeitjob für uns sein könnte. Nach einigen Jahren konnten wir die Menge der Anträge nicht mehr bewältigen, und es gab immer wieder Anfragen in Bereichen, in denen wir keine Fachkenntnisse hatten. Damals sind wir an alle 20 Universitäten in München gegangen und haben den Studenten Jobs angeboten.

Bis 2010 konnten mehr als 200 Autoren von verschiedenen Universitäten der Stadt mit uns zusammenarbeiten. 

Und wie haben Sie gemerkt, dass Sie mehr als nur München machen können?

Es ist organisch entstanden. Menschen aus dem ganzen Deutschland begannen uns zu schreiben und anzurufen. Die Entwicklung sozialer Netzwerke und Messenger half uns bei der Kommunikation mit Studenten und Schriftstellern aus verschiedenen Städten. Und 2012 zogen wir nach Berlin, in die Hauptstadt der deutschen Start-ups. Ich bin eigentlich dorthin gezogen, weil ich meine Liebe gefunden und geheiratet habe (lacht). Ulrich lebt immer noch in München. Und er mietet keine Wohnung mehr. Er arbeitet im BMW-Werk und ist einer der Gründer unseres Unternehmens.

Hat Ulrich das Projekt verlassen? Waren Sie nicht traurig, dass er ging?

Nein, er hat das Projekt keineswegs verlassen. Er hat sich einfach aus dem operativen Management zurückgezogen. Aber wir treffen alle strategischen Entscheidungen gemeinsam. Zurzeit befinden wir uns inmitten einer großen Aufstockung. Wir wollen neue Horizonte außerhalb von Deutschland erobern. 

Apropos Betriebsführung. Welche Verfahren haben Sie eingerichtet? Wie funktioniert das System?

Also, es gibt tatsächlich eine Menge Prozesse. Wir erhalten Bewerbungen von Studierenden aus dem ganzen Deutschland, der Schweiz und Österreich. Bewerbungen gehen über verschiedene Kanäle ein: über das Kontaktformular auf der Website, soziale Medien, Messenger, Telefon und E-Mail. Diese Anfragen werden automatisch bearbeitet und in das CRM-System eingespeist. Anschließend wird jede Anfrage einem Kundenbetreuer zugewiesen, der jede Anfrage individuell beantwortet. Wir sind keine Verfechter von automatisierten E-Mails, Chatbots oder Mailings. Jede Nachricht, die bei einem Kunden eingeht, wird von einer lebenden Person geschrieben oder gesprochen. Uns ist klar, dass dies im Hinblick auf die Ressourcenzuweisung nicht sehr effizient ist, aber als Menschen, die im 20. Jahrhundert aufgewachsen sind, kämpfen wir für einen lebendigen Ansatz für alle. 

Wenn also ein Auftrag eines Kunden beim Verwalter eingeht, antwortet dieser dem Kunden, dass der Auftrag angenommen wurde. Anschließend klärt der Manager mit dem Kunden alle notwendigen Einzelheiten des Auftrags - Thema, Frist, Seitenzahl, besondere Anforderungen des Lehrers, Anweisungen für das Literaturverzeichnis und das Inhaltsverzeichnis. Nachdem alle diese Informationen eingegangen sind, werden alle Einzelheiten der Bestellung an die Abteilung für Autoren weitergeleitet. Der Leiter der Autorenabteilung loggt sich in unser CRM-System mit einer Datenbank unserer Autoren ein und registriert den Kundenauftrag in den persönlichen Konten mehrerer (in der Regel 3-5) Autoren. Der Autor, der die nötige Zeit hat, antwortet auf den Auftrag und gibt einen Kostenvoranschlag für das Schreiben ab. Das CRM-System addiert dann automatisch unsere Agenturprovision zu diesem Preis. Nachdem wir mindestens 2 Angebote von Autoren erhalten haben, schickt der Leiter der Autorenabteilung die Informationen über diese Angebote an den Kundenmanager. Wir bieten dem Kunden immer die Wahl zwischen mehreren Autoren an, da wir Autoren mit unterschiedlichen Abschlüssen in unserer Datenbank haben. Und je nach dem Grad der Qualifikation des Autors und der Erfahrung, die er mitbringt, ändern sich auch die Kosten für den Kunden. Natürlich denke ich, dass jeder unserer Kunden gerne eine Arbeit hätte, die von einem Doktor der Wissenschaften geschrieben wurde. Dies ist jedoch nicht immer mit den Kosten zu rechtfertigen.

Sie sagten, dass Sie auf den Preis des Autors eine Vermittlungsprovision aufschlagen. Wie hoch ist diese Provision?

Eigentlich ist unser Geschäft relativ margenschwach. Unsere Vermittlungsprovision beträgt bis zu 20 % der Gesamtkosten der Arbeit. Und in diese 20 % müssen wir viele Ausgaben einbeziehen, wie z. B. die Kosten für die Entwicklung der Website, Softwarekosten, Mitarbeitergehälter, Steuern, Kommunikationsdienste und vieles mehr. Und Ulrich ruft manchmal an und fragt nach der Dividende (lacht).

Ich habe festgestellt, dass Sie ein sehr fröhlicher Mensch sind. Hilft es bei der Arbeit?

Natürlich hilft das. Wir arbeiten mit jungen Menschen, für junge Menschen, und wir versuchen, jung zu sein. Die Methoden zum Management des Teamklimas beruhen auf zwei Dingen: der Gestaltung der zwischenmenschlichen Beziehungen und der Umsetzung der Unternehmenskultur. Sie sind miteinander verbunden, denn Teambildung erfordert eine ganze Reihe von Maßnahmen. Humor ist eine dieser Maßnahmen. Obwohl wir sowohl scherzen als auch streiten können, kommen wir nicht ohne sie aus. Vor allem, wenn es darum geht, dass wir den Kunden irgendwo nicht zu 100 % zufrieden gestellt haben, obwohl das selten vorkommt.

Wie motivieren Sie Ihr Team?

Die Mitarbeiter sollten sich dem Unternehmen zugehörig fühlen. Wir versuchen sicherzustellen, dass jeder Mitarbeiter seinen Beitrag zum Unternehmen zu schätzen weiß. Und in gleicher Weise verstehen sie den Beitrag ihrer Kollegen zu unserem Geschäft. 

Wir setzen uns für Offenheit und Feedback ein. Von Zeit zu Zeit arrangieren wir sogar einen Erfahrungsaustausch innerhalb des Unternehmens. Jede Person hat ihre eigenen Aufgaben, und diese haben Vorrang. Aber der Blick von außen und die einzigartigen Erfahrungen jedes Einzelnen helfen uns, neue Wege zur Lösung von Problemen zu finden. Wir halten Brainstorming-Sitzungen ab und versuchen sicherzustellen, dass jeder den Wunsch hat, seinen Kollegen zu helfen, und sich nicht schämt, einen Kollegen um Hilfe zu bitten.

Wie viele Personen arbeiten in Ihrem Unternehmen?

Unser Team besteht aus 29 Spezialisten. Die meisten von ihnen sind Kundenbetreuer und Manager für die Zusammenarbeit mit Autoren. Es gibt auch eine IT-Abteilung, einen Finanzier, einen Buchhalter, Marketing. Die Struktur ist wie in vielen anderen Unternehmen. Übrigens arbeiten einige Mitarbeiter schon seit mehr als 10 Jahren in unserem Unternehmen. Der engagierteste Mitarbeiter, Herr Bock, ist bereits seit 12 Jahren bei uns. Wir haben auch unseren goldenen Fonds. Das sind unsere Autoren und Schriftsteller. Wir haben bereits etwa 900 von ihnen in unserer Datenbank. Und jeder braucht auch einen besonderen Ansatz. 

Wie finden Sie Autoren?

Die Autorendatenbank wird ständig aus verschiedenen Quellen aktualisiert - Job-Such-Websites, Anschlagtafeln und unsere eigene Website. Aber die Erfahrung unserer Arbeit zahlt sich bereits aus. Viele derjenigen, die seit mehr als einem Jahr mit uns zusammenarbeiten, empfehlen unsere Agentur ihren Freunden und Kollegen, die sich auf bestimmte Bereiche spezialisiert haben. Wir sind jetzt bereit, in mehr als 500 verschiedenen Disziplinen zu helfen! Lassen Sie mich nebenbei noch ein paar Worte zur Aufnahme von Autoren in unsere Datenbank sagen. Wenn wir eine Anfrage von einem Autor erhalten, nimmt der für die Arbeit mit Autoren zuständige Manager Kontakt mit dem Kandidaten auf und führt ein kurzes Gespräch. Anschließend wird der Bewerber gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, einen Lebenslauf vorzulegen und seine Zeugnisse einzureichen. Nach Bestehen dieser Auswahlphase wird der Bewerber je nach Fachgebiet auf seine Kenntnisse in seinem Fachgebiet geprüft. Wir gehen verantwortungsbewusst an die Bildung unserer Basis heran, denn wir wissen, dass die Qualität der Arbeit und die Pünktlichkeit für uns an erster Stelle stehen.

Ihr Unternehmen wird oft kritisiert. Was halten Sie davon?

Ja, wir sind an Kritik gewöhnt. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass wir nichts Illegales oder Verbotenes tun. Wir helfen Schülern, sich im Leben zurechtzufinden. Und die meisten, die zu uns kommen, kommen nicht, weil sie keine Lust haben, selbst eine Arbeit zu schreiben oder das zu bearbeiten, was sie bereits geschrieben haben. Die Leute kommen, weil sie keine Zeit haben. Schließlich ist Zeit heute nach der Gesundheit die wertvollste Ressource. Ich weiß selbst sehr gut, dass ein Studium heute nicht mehr das Einfachste und Billigste ist, was man tun kann. Oft müssen die Studierenden Teilzeit arbeiten, um ihr Studium und ihre Unterkunft bezahlen zu können. Und es kann sehr schwierig sein, alle Ihre Aktivitäten in einem vollen Terminkalender unterzubringen. Darüber hinaus tauchen unsere Kunden im Laufe der Betreuung tief in das Thema der Arbeit und der Forschung ein und verstehen die Materie oft noch besser. Wir erweitern die Horizonte unserer Kunden. Und wir sind stolz darauf, was wir tun. Und das ist das Wichtigste.

Welchen Rat haben Sie für Unternehmer in Deutschland?

Damit ein Team gute Ergebnisse erzielen kann, braucht man keine emotionalen Schocks und keinen Druck. In einem angenehmen Umfeld und einer warmen, freundlichen Atmosphäre öffnen sich die Menschen. Geben Sie den Teammitgliedern die Möglichkeit, gemeinsam zu lernen und sich weiterzuentwickeln, organisieren Sie gemeinsame Teamfeiern, und geben Sie keine Hilfe auf. Dies geht Hand in Hand mit der Zufriedenheit der Mitarbeiter. Und der wichtigste Ratschlag ist, einen Beruf zu wählen, der Ihnen passt. Und tun Sie etwas, das Menschen hilft. Dann werden alle zufrieden sein - Sie, Ihre Mitarbeiter und Ihre Kunden.