Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.11.2019

Werbung
Werbung

Integration erlebbar machen

Stiftung KINDER LACHEN unterstützt Projekte für Flüchtlingskinder mit 6.000 Euro

von Ilse Romahn

(08.11.2019) Der Kultur- und Lerntreff Friedrichsdorf ist eine gemeinnützige Initiative, die geflüchtete Familien bei der Verständigung und Integration unterstützt. Das Projekt ist eines von fünf Angeboten, die mit insgesamt 6.000 Euro von der Stiftung KINDER LACHEN gefördert werden.

Landrat Ulrich Krebs (Mitte hinten) und Oliver Klink, Vorstandsvorsitzender der Taunus Sparkasse, (2.v. rechts) mit den Vertretern der Vereine bei der Spendenübergabe.
Foto: Taunus Sparkasse
***

Die vier weiteren Initiativen sind:
Internationaler Verein Windrose 1976 e.V.
Seit über 40 Jahren setzt sich der Verein für den Dialog zwischen den Kulturen in Oberursel ein. Mit dem Projekt „Yalla!“ bietet er ein abwechslungsreiches und integrationsförderndes Ausflugsprogramm für geflüchtete Familien an.

KulturLeben Hochtaunus – Verein für kulturelle Teilhabe e.V.
Mit seiner Initiative „Kulturkinder!“ vermittelt der Verein seit 2014 nicht verkaufte Tickets für Kulturveranstaltungen kostenfrei an Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringen Einkommen. 

Deutscher Kinderschutzbund Hochtaunus
Der Kinderschutzbund setzt sich für geflüchtete Kinder in unserer Gesellschaft ein und bietet unter anderem Freizeitaktivitäten an. Dazu gehört zum Beispiel ein Musikprojekt, das wöchentlichen Gesangs- oder Instrumentenunterricht beinhaltet. 

LitCam gemeinnützige Gesellschaft mbH
2007 hat LitCam das Projekt „Fußball trifft Kultur" ins Leben gerufen, eine Kombination aus Fußballtraining, Förderunterricht und Freizeitaktivitäten. So wird die Motivation zum Lernen gestärkt und das Interesse für kulturelle Themen geweckt.

„Sie tragen mit Ihrer Arbeit einen guten Teil dazu bei, dass Kinder und Jugendliche aus geflüchteten Familien am gesellschaftlichen Leben im Hochtaunuskreis teilhaben und sich hier wohlfühlen können“, sagt Landrat Ulrich Krebs, Verwaltungsratsvorsitzender der Taunus Sparkasse und Vorsitzender des Stiftungsrats. 

„Sie ermöglichen es Kindern und Jugendlichen hier anzukommen und geben ihnen die Chance auf eine selbstbestimmte Zukunft“, sagt Oliver Klink, Vorstandsvorsitzender der Taunus Sparkasse und Mitglied des Stiftungsrats. 

Das unabhängige Kuratorium der Stiftung entscheidet, welche Projekte gefördert werden. Die Landräte Ulrich Krebs und Michael Cyriax teilen sich den Vorsitz im Wechsel. Weitere namhafte Persönlichkeiten aus Politik und Kultur sind vertreten, zum Beispiel: Prof. Dr. R. Alexander Lorz, Hessischer Kultusminister, Hans-Dieter Hillmoth, ehemaliger Programmdirektor Radio FFH, und der hessische Landes-schulsprecher Tom Sohl. 

Wer selbst einen Beitrag einbringen möchte, kann mit Angabe des Verwendungs-zwecks „KINDER LACHEN – Stiftung für Flüchtlingskinder“ auf das folgende Konto spenden: IBAN: DE70 5125 0000 00010008 88

Zum Hintergrund: Am 8. Mai 2015 – 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges – gründete die Taunus Sparkasse KINDER LACHEN. Zur Gründung hatte die Sparkasse die Stiftung mit 100.000 Euro Startkapital für fünf Jahre ausgestattet. Seitdem waren zu dem Stiftungsvermögen weitere Spenden hinzugekommen. Insgesamt hat die Stiftung seit 2016 knapp 160.000 Euro an Initiativen in der Region gespendet. Die Stiftung hat eine Besonderheit: Sie ist eine Verbrauchs-Stiftung, bei der das gesamte Stiftungskapital über die Jahre hinweg komplett ausgezahlt werden kann.

Alle Informationen zur Stiftung gibt es unter kinder-lachen.org.