Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.08.2022

Werbung
Werbung

Initiatoren ziehen positives Zwischenfazit zum 2G-Bändchen-Konzept in Frankfurt

von Ilse Romahn

(12.01.2022) Die 2G-Regelung im Einzelhandel stellt sowohl Händlerinnen und Händlern als auch Kundinnen und Kunden vor große Herausforderungen. Der Handel muss neben den Hygienekonzepten auch die Prüfung des Impf- oder Genesenen-Status gewährleisten. Diese Regelung verlangt dem Handel personelle und finanzielle Ressourcen ab. Zudem müssen die Kundinnen und Kunden mit Wartezeiten vor den Geschäften rechnen.

Rote Bändchen machen in der zweiten Kalenderwoche 2022 den Eintritt in Einzelhandelsgeschäfte möglich
Foto: Stadt Frankfurt, Foto: Jan Hassenpflug
***

Umso mehr freut es die Initiatoren des 2G-Bändchen-Konzepts, dass die Einlasskontrollen durch die Bändchen zu einer Erleichterung führen. Bereits nach den ersten beiden Wochen kann ein positives Zwischenfazit gezogen werden. Durch die Umsetzung des Bändchen-Konzeptes werden durchgehende stationäre Kontrollen des 2G-Status in jedem Geschäft nicht mehr benötigt. Dies bedeutet für den Handel eine deutliche und pragmatische Entlastung und bietet den Besucherinnen und Besuchern Frankfurts weiterhin Sicherheit beim Einkaufen.

Die Verteilung der 2G-Bändchen organisiert das Dezernat für Wirtschaft, Recht und Reformen der Stadt Frankfurt mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Frankfurt. Dezernentin Stephanie Wüst zieht ein Zwischenfazit: „In Woche 1 haben wir circa 93.000 Bändchen an den Frankfurter Einzelhandel verteilt, in Woche 2 knapp 71.000. In dieser Woche sind 65.000 Bändchen an den Einzelhandel verteilt worden.“ Während in Woche 1 keine nennenswerten Restbestände zu vermelden waren, nahm die Zahl der im Handel ausgegebenen Bändchen in Woche 2 ab. Joachim Stoll, Vizepräsident Handelsverband Hessen und Vizepräsident IHK Frankfurt, sagt dazu: „Die Nutzung und Verteilung der 2G-Bändchen ermöglicht ein weitgehend uneingeschränktes und sicheres Einkaufserlebnis in Frankfurt. Neben der Entlastung des stationären Handels gibt es für Kundinnen und Kunden keine Wartezeiten vor den Geschäften.“

Die Rückmeldungen der Händlerinnen und Händler sowie der Kundinnen und Kunden bekräftigen die gute Annahme der Bändchen. Zu positiv dürfe man die Situation im Handel trotz guter Resonanz nicht werten. „Der Einzelhandel steht weiterhin vor großen Herausforderungen. Zusätzliche Auflagen verschärfen die Situation in der Innenstadt und auf den Einkaufsstraßen in den Stadtteilen. Wir stehen deshalb im engen Kontakt mit den Händlerinnen und Händlern“, sagt Wüst und betont die gute Zusammenarbeit der Institutionen, insbesondere des Handelsverbands Hessen, der Industrie- und Handelskammer Frankfurt und der Wirtschaftsförderung Frankfurt. Auf der Website der Stadt Frankfurt werden Informationen zur Handhabung, Ausgabestellen sowie die aktuelle Bändchenfarbe veröffentlicht.

In der Woche von Montag, 10. Januar, bis Sonntag, 16. Januar, werden die Bändchen in roter Farbe ausgegeben. Interessierte Händlerinnen und Händler können sich per E-Mail an dezernat.wirtschaft@stadt-frankfurt.de direkt an das Dezernat für Wirtschaft, Recht und Reformen wenden. (ffm)