Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

In der Feldgemarkung hat die Landwirtschaft hat Vorrang!

von Adolf Albus

(09.09.2022) Immer wieder kommt es in der Krifteler Feldgemarkung zu Konflikten zwischen Joggern, Radfahrern und Spaziergängern, aber auch Hundehaltern und den Landwirten. „Für letztere ist die Feldgemarkung der Arbeitsplatz.

Sie bauen Qualitätsobst an, dass verzehrt wird und von dessen Verkauf sie leben“, darauf macht der Erste Beigeordnete Franz Jirasek wieder einmal aufmerksam - aus aktuellem Anlass. Landwirte hatten den Gemeindevorstand erneut gebeten, die Bürgerinnen und Bürger darauf aufmerksam zu machen, dass landwirtschaftlicher Verkehr im Hochfeld Vorrang hat. Ihre Kritik: Fußgänger und Radfahrer verhielten sich häufig rücksichtslos und machten für passierende landwirtschaftliche Fahrzeuge keinen Platz. Das sei ärgerlich und belaste ihren Arbeitsalltag.

Bereits vor Jahren hatte die Gemeinde sechs große Feldbanner an den Zuwegen ins Krifteler Hochfeld angebracht, um all Diejenigen für das richtige Verhalten in der Feldgemarkung sensibilisieren, die sich dort in ihrer Freizeit aufhalten. Auf einem davon ist beispielsweise zu lesen: „Liebe Spaziergängerinnen und Spaziergänger, Sie betreten ein Gebiet, in dem Qualitätsobst angebaut wird und in dem Wildtiere leben. Hunde sind an der Leine zu führen. Der Gemeindevorstand der Gemeinde Kriftel“. Denn auch der überall herumliegende Hundekot, dort wo Lebensmittel angebaut werden, ist ein Problem. Überall im Ortsgebiet wurden Tütenspender zum Beseitigen des Hundekotes plus Mülleimer installiert. Außerdem gibt es Wildtiere im Krifteler Hochfeld und auch auf dieses sollte Rücksicht genommen werden.