Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 06.12.2022

Werbung

Im laufenden Betrieb modernisiert – Syna stellt Umspannanlage Marxheim vor

von Ilse Romahn

(21.11.2022) Der Energiebedarf in der Metropolregion Rhein Main steigt – es entstehen immer mehr Rechenzentren und auch steigende Bedarfe durch Wärmepumpen und Elektromobilität in der Region erhöhen den Anspruch an das Stromnetz.

Syna-Projektleiter Patrick Schwerdt, Erste Kreisbeigeordnete Madlen Overdick , Syna-Kommunalmanager Andreas Haus, Technischer Geschäftsführer Syna Dr. Andreas Berg, Landrat Michael Cyriax, Erster Stadtrat Wolfgang Exner, Leiter Asset Management Syna Wolfgang Geis, Syna-Projektleiter Sebastian Langner, Leiter Facility Management Jens Ommer
Foto: Syna GmbH
***

Um den zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden, hat die Süwag-Netztochter Syna GmbH die Umspannanlage in Hofheim/Marxheim komplett erneuert. Eine besondere Herausforderung der Modernisierung lag darin, die Arbeiten im laufenden Betrieb der Anlage durchzuführen.

Im Zuge des Projekts wurden unter anderem acht Leitungsfelder sowie zwei Reservefelder modernisiert, sowie Schutz und Leittechnik nach neuestem Stand der Technik eingerichtet. Die neuen Betriebsmittel ermöglichen einen erhöhten Leistungstransport bei geringerem Wartungsaufwand und reduzierter Störanfälligkeit. Darüber hinaus gewährt die neue Technik einen präziseren Blick auf das Netz sowie eine bessere Fernüberwachung und -steuerung der Anlage.

Der technische Geschäftsführer der Syna, Dr. Andreas Berg, besuchte zusammen mit kommunalen Vertretern die modernisierte Anlage. „Die Umspannanlage Marxheim ist einer unserer wichtigsten Knotenpunkte im Hochspannungsnetz und essentiell für eine zuverlässige und sichere Stromversorgung im Rhein-Main-Gebiet. Neben der Modernisierung unserer Anlage haben wir zwei bereits vorhandene Freileitungen in die Anlage eingebunden, um dem erhöhten Leistungsbedarf gerecht zu werden und eine zukunftsfähige Versorgung zu gewährleisten“, betonte Berg.

Die Arbeiten begannen bereits im April 2020 und fanden in vier Bauabschnitten statt. Insgesamt hat die Syna mit der Maßnahme etwa 10 Millionen Euro in das regionale Stromnetz investiert.

www.syna.de