Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.06.2024

Werbung
Werbung

Im Dutzend billiger - Bundespolizei vollstreckt zahlreiche Haftbefehle

von Helmut Poppe

(22.05.2023) In der vergangenen Woche vollstreckte die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt eine Vielzahl von Haftbefehlen gegen insgesamt zwölf Personen.

So verhafteten die Beamten unter anderem einen 50-jährigen Deutschen bei seiner Ankunft aus Barcelona. Die spanischen Justizbehörden lieferten den Mann nach Deutschland aus, weil die Staatsanwaltschaft beim Landgericht Frankfurt am Main mit europäischem Haftbefehl nach ihm suchen ließ. Er soll zwischen 2016 und 2020 rund drei Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben. Bundespolizisten führten den Mann einem Haftrichter vor. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Gleich mit vier Haftbefehlen gesucht wurde ein 28-jähriger Deutscher, den die bulgarischen Justizbehörden nach Deutschland auslieferten. Bundespolizisten verhafteten ihn bei seiner Ankunft aus Sofia. Wegen Drogenhandels muss er für insgesamt 18 Monate ins Gefängnis. Zudem wird in zwei weiteren Verfahren wegen des Verdachts auf Drogenhandel gegen ihn ermittelt, weshalb die Staatsanwaltschaft Dresden mit entsprechenden Untersuchungshaftbefehlen nach ihm suchen ließ. Auch er wurde dem Haftrichter vorgeführt und sitzt nun hinter Gittern.

Eine sechsmonatige Haftstrafe wegen Diebstahls muss ein 29-jähriger Türke antreten, den Bundespolizisten im Terminal 1 des Flughafens kontrollierten. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt suchte erst seit einer Woche mit Haftbefehl nach dem Mann. Bundespolizisten lieferten ihn die Justizvollzugsanstalt Preungesheim ein.

Eine 52-jährige Deutsche nahmen Bundespolizisten bei der Einreisekontrolle aus Kairo zunächst fest. Auch sie wurde erst seit einer Woche mit Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Koblenz gesucht. Das Amtsgericht in Montabaur hatte im März 2022 Strafbefehl wegen Betruges gegen die Frau erlassen. Sie beglich auf der Wache der Bundespolizei die daraus resultierenden 2.000 Euro und durfte anschließend weiterreisen. (HP/ots)