Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 04.03.2024

Werbung
Werbung

Humanität statt Hetze

AWMF setzt sich für Toleranz und Vielfalt ein

von Katharina Lenz

(02.02.2024) Die aktuellen extremistischen und menschenfeindlichen Debatten in Politik und Öffentlichkeit verurteilt die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) scharf. Die AWMF positioniert sich gegen nationalen Egoismus, Diskriminierung und Ausgrenzung und setzt sich für Toleranz und Vielfalt ein.

„Ein menschenverachtendes Weltbild, das in Forderungen nach Ausgrenzung und fehlender Dialogbereitschaft mündet, ist beschämend und in keinster Weise mit dem Weltbild eines Miteinanders in der Medizin vereinbar“, sagte Prof. Rolf-Detlef Treede, Präsident der AWMF. „Die AWMF verurteilt jegliche Form von Diskriminierung und Ausgrenzung im gesellschaftlichen Diskurs.“

Angehörige von Heilberufen seien der uneingeschränkten Humanität verpflichtet. Faktoren wie ethnische Herkunft, Staatsangehörigkeit, Glaube, Behinderungen, Geschlecht oder sexuelle Orientierung dürften ihre Arbeit in der Gesundheitsversorgung, Forschung und Lehre nicht beeinträchtigen. Jeder Mensch besitzte die gleiche Würde.

„Wissenschaftliche medizinische Forschung und Lehre profitieren seit je her vom internationalen Austausch und leben von menschlicher Vielfalt. Die AWMF bekennt sich geschlossen zu Toleranz und Vielfalt“, betonte Treede weiter. „Dies werden wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern auf der kommenden Delegiertenversammlung bekräftigen.“ idw.