Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

Hofheims städtischer Förster kümmert sich seit Jahresanfang um den Stadtwald

von Adolf Albus

(13.01.2020) Die Stadt Hofheim hat zum Jahresanfang 2020 die Eigenbeförsterung des Stadtwaldes auch personell umgesetzt. Karlheinz Kollmannsberger, seit November 2016 als Mitarbeiter von HessenForst für den städtischen Wald zuständig, ist seit 1. Januar Angestellter der Stadt Hofheim.

Stadtrat Bernhard Köppler, Förster Karlheinz Kollmannsberger und Bürgermeister Christian Vogt (v. li.)
Foto: Stadt Hofheim
***

Bürgermeister Christian Vogt und Stadtrat Bernhard Köppler begrüßten Kollmannsberger offiziell als Förster des Stadtwaldes und als Mitglied im städtischen Team Umwelt und Natur, in dem bereits David Kreddig für den Stadtwald zuständig ist.

„Wir sind sehr froh, dass Herr Kollmannsberger sich für einen Wechsel zur Stadt entschlossen hat. Er kennt unseren Wald und seine Besonderheiten und hat mit seinem Fachwissen und seiner Umsicht bereits in den vergangenen Jahren überzeugt“, so Köppler.

Förster im Spannungsfeld zwischen Erholungswald, Wirtschaftswald und Ökosystem Wald zu sein, ist keine einfache Aufgabe, betonte Bürgermeister Vogt: „Da braucht es neben Fachkompetenz und Erfahrung auch viel Fingerspitzengefühl.“

Die Stadtverordnetenversammlung hatte die Eigenbeförsterung und damit das Ausscheiden aus der Waldbeförsterung durch HessenForst zum Jahresende 2019 im vergangenen Mai beschlossen. Die eigene Bewirtschaftung des 1414 Hektar großen Stadtwaldes wäre bereits seit der Novellierung des Hessischen Forstgesetzes im Jahr 2005 möglich gewesen. Gesetzliche Änderungen, Umstellungen im Landesbetrieb HessenForst und geänderte Ansprüche an die Nutzung des eigenen Waldes haben jedoch eine Eigenbeförsterung erst zum Jahr 2020 sinnvoll gemacht.

Durch die Eigenbeförsterung hat die Stadt Hofheim die uneingeschränkte Entscheidungshoheit im eigenen Wald. Das bedeutet, dass die Stadt mit einem eigenen Förster direkt die Vorgaben der politischen Gremien umsetzen kann, während bei der Beförsterung durch HessenForst die besonderen Spezifika des jeweiligen kommunalen Waldes nur wenig Berücksichtigung finden.

Mit dem eigenen Förster hat die Stadt einen umfassend zuständigen und kompetenten Mitarbeiter als Ansprechpartner für die Bevölkerung ohne den Umweg über HessenForst.

Die Bedeutung des Waldes, nicht nur für die Holzproduktion, sondern auch für die Naherholung, den Naturschutz und das Stadtklima kann somit unmittelbar im Sinne der Stadt umgesetzt werden.

Die Waldbesucherinnen und -besucher werden mit Karlheinz Kollmannsberger sowie mit den drei Forstwirten Tim Hinkel, Marco Stimpert und Tobias Reinhard also bereits bekannte Ansprechpartner antreffen, wenn sie wandern oder joggen oder sich einfach nur beim Spazierengehen erholen.