Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.07.2020

Werbung
Werbung

Hofheimer Stadtwald: FSC bescheinigt naturnahe Bewirtschaftung

von Adolf Albus

(26.06.2020) Das Forest Stewardship Council (FSC) hat abermals beste Noten für die Bewirtschaftung des Hofheimer Stadtwalds vergeben und attestierte abermals eine sehr naturnahe Arbeit. Das geht aus dem FSC-Audit-Bericht hervor, den die Verwaltung am Mittwoch der Stadtverordnetenversammlung präsentierte.

Stadtrat Bernhard Köppler, Revierförster Karlheinz Kollmansberger und David Kreddig von der der Hofheimer Forstverwaltung vor Hofheims ältester Rotbuche (Fagus sylvatica). Sie ist über 220 Jahre alt und steht auf Marxheimer Gemarkung. Sie ist ein Habitat-Baum und bietet als solcher Lebensraum für verschiedene Tierarten. Der Baum mit über vier Metern Stammumfang und knapp 25 Festmetern Holzvolumen darf nicht gefällt werden.
Foto: Stadt Hofheim
***

Im Fokus standen u.a. Themen wie der Anteil der befahrenen Fläche im Wald, Aufforstung von Windwurfflächen, Arbeitsqualität, Verkehrssicherung, Arbeitssicherheit und der Pestizideinsatz. Lediglich zwei geringe Verstößt, sogenannte Minor Cars, hatten die Prüfer zu beanstanden. Beide konnten bereits behoben werden.

„Im Jahr 2016 haben wir die FSC-Zertifizierung für unseren Stadtwald erhalten und seitdem in jedem Jahr gute Noten für unsere Bewirtschaftung erhalten. Ich freue mich, dass dies auch in diesem Jahr wie erwartet der Fall ist“, sagt Stadtrat Bernhard Köppler als zuständiger Dezernent. Die beiden geringen Verstöße hätten sich um die korrekte Ausweisung des FSC-Logos auf der städtischen Internetseite und die Dokumentation der Befahrung des Waldes gedreht. „Die Dokumentation konnten wir mittlerweile nachreichen und das Logo ist nun korrekt dargestellt“, berichtet Köppler.

Das FSC-Zertifizierungssystem ist ein international tätiger privatrechtlicher Verein zur Förderung einer umweltfreundlichen, sozialförderlichen und ökonomisch tragfähigen Bewirtschaftung von Wäldern und sichert den verantwortungsvollen Umgang mit den globalen Waldressourcen. Für die Erteilung des Zertifikats beauftragt der Waldbesitzer eine unabhängige Zertifizierungsgesellschaft. Diese überprüft nach festgelegten Kriterien die Arbeitsweise und Ziele des Waldbesitzers und bestätigt deren Übereinstimmung mit dem FSC-Standard. Die FSC-Zertifikate gelten für eine Dauer von fünf Jahren. Der Zertifizierungsansatz des FSC beruht auf zehn Prinzipien, die an wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Umweltinteressen gleichermaßen ausgerichtet sind (Dreikammersystem). Die Anpassung der Grundprinzipien und Kriterien des FSC an die regionalen Verhältnisse in Form von nationalen FSC Waldbewirtschaftungsstandards ist Aufgabe der FSC Arbeitsgruppe Deutschland

Der Hofheimer Stadtwald ist mit einer Betriebsfläche von 1.414 Hektar der größte kommunale Waldbesitz im Main-Taunus-Kreis. In Betrieben über 1000 Hektar Waldbesitz fordert FSC fünf Prozent der Waldfläche als Referenzflächen aus der Nutzung zu nehmen. Derzeit befinden sich 8,7 Prozent der Betriebsfläche außerhalb der Bewirtschaftung. Die das Waldbild bestimmenden Baumarten waren zum Zeitpunkt der letzten Inventur 2011 Buchen mit 34 Prozent und Eichen mit 33 Prozent. Als Mischbaumarten kommen Kiefer (7 Prozent), Fichte (6 Prozent) und sonstige Laubhölzer wie Ahorn, Esche, Kirsche, Erlen, Pappeln und viele andere vor. Drei Prozent der Bäume sind Douglasien. Die nächste Inventur steht 2021 an. Das FSC lässt einen maximalen Anteil von 20 Prozent nicht standortheimischer Baumarten je Waldbestand zu.

Die wichtigsten Waldfunktionen, neben der nachhaltigen Erzeugung des nachwachsenden Rohstoffes Holz, liegen in der Erholungs- und Schutzfunktion des Waldes. Dabei ist durch die Stadt die Rangfolge der Ziele klar definiert. Die Erholung und die Schutzwirkungen des Waldes stehen vorne an. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass diese Funktionen aus der Waldbewirtschaftung mitfinanziert werden sollen. So werden die Überschüsse aus der Holzernte zum Beispiel in Naturschutzmaßnahmen, Verkehrssicherungen, die Müllentsorgung, Bänke und Rastplätze und die vielen und sehr gut ausgebauten Waldwege investiert.