Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.08.2020

Werbung
Werbung

Hofheim und Chinon trauern um Colette Desblaches

von Adolf Albus

(31.07.2020)  Mehr als 30 Jahre hat sich Colette Desblaches um die Partnerschaft zwischen den Städten Chinon und Hofheim verdient gemacht. Am 22. Juli 2020 verstarb sie plötzlich und unerwartet für alle im Alter von 73 Jahren.

Archivfoto: Colette Desblaches (Mitte), die damalige Bürgermeisterin Stang und den damaligen Stadtverordnetenvorsteher Vater bei der Auszeichnung mit dem Ehrenring in Gold – im Rahmen des Festaktes „50 Jahre Städtepartnerschaft Chinon – Hofheim“ in der Stadthalle
Foto: Stadt Hofheim
***

Der Förderkreis Hofheimer Städtepartnerschaften e.V. und der Magistrat der Stadt Hofheim trauern gemeinsam mit allen Bürgerinnen und Bürger, die Colette Desblaches kannten, um eine engagierte Frau, die sich mit Leib und Seele für Partnerschaft und Frieden und Verständigung zwischen Deutschen und Franzosen einsetzte.

Colette Desblaches, von Beruf Lehrerin, engagierte sich in Chinon seit 1986 im Partnerschaftsverein und seit 2003 als Vize-Präsidentin. In diesen Jahren hat sie ganz wesentlich zur Vertiefung der Partnerschaft der beiden Städte beigetragen.

Die alljährliche Zusammenarbeit mit Colette Desblaches bei der Organisation der Reisen, sowohl der Deutschen nach Chinon als auch der Franzosen nach Hofheim, gestaltete sich interessant und problemlos, erinnern sich Ingrid Bender, Vorsitzende des Förderkreises, und die Chinon-Referentinnen Beate Barth und Brigitte Wacker-Traue. Für die Besuche in Chinon ließ sie sich immer ein attraktives und abwechslungsreiches Programm einfallen, etwa das Musée Dufresne, die Terra Botanica, der Parc de Maulévrier, Saumur, das Konzert in St. Mexme, verschiedene Loireschlösser, um nur einige Beispiele zu nennen.

Auch kulinarische Spezialitäten wurden den Gästen aus Hofheim nahegebracht wie zum Beispiel die fouées im Höhlenrestaurant.

Ein großes Anliegen von Colette Desblaches war der europäische Gedanke. So kümmerte sie sich seit 1990 intensiv auch um den Jugendaustausch zwischen Deutschland und Frankreich.

Die europäische Jugend lag ihr sehr am Herzen und so gestaltete sie zusammen mit dem Partnerschaftsverein verschiedene Projekte für Jugendliche, zum Beispiel das Fotoprojekt 2014 und das Projekt mit allen vier Partnerstädten Hofheim, Tiverton, Buccino und Pruszcz Gdański, bestehend aus Workshops, einem internationalem Büffet, Präsentationen auf dem Gallusmarkt und viele andere mehr.

Engagiert setzte sie sich dafür ein, dass Schüler und Schülerinnen aus Hofheim Praktika in unterschiedlichen Bereichen in Chinon und Umgebung aufnehmen konnten und während dieser Zeit in französischen Gastfamilien herzlich aufgenommen wurden.

In Zusammenarbeit mit der Brühlwiesenschule erreichte sie, dass Jugendliche vom Lycée Cugnot in Chinon in verschiedenen Autohäusern Hofheims ein Betriebspraktikum machen konnten, um ihre Fähigkeiten zu festigen und Erfahrungen zu sammeln.

„Das gegenseitige Kennenlernen und Verstehen, Vertrauen schaffen und Freundschaften vertiefen, all dies hat auch nach 53 Jahren, die es unsere Partnerschaft mit Chinon gibt, nicht an Bedeutung verloren. Colette Desblaches hat erkannt, wie wichtig es ist, jungen Menschen diese Bedeutung zu vermitteln – auch im Sinne eines starken Europa als Garant für Sicherheit und Frieden. Wir haben eine engagierte Freundin, eine überzeugte Europäerin verloren, die sich eine der höchsten städtischen Auszeichnungen mehr als verdient hat“, erklärte Bürgermeister Christian Vogt.

Colette Desblaches war für ihr großartiges Engagement anlässlich des 50-jährigen Partnerschafts-Jubiläums im Jahr 2017 mit dem Ehrenring in Gold der Stadt Hofheim ausgezeichnet worden. Die damalige Bürgermeisterin Gisela Stang und der damalige Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Vater überreichten ihr den Ring im Rahmen des Festaktes.

 

Ihr letztes Projekt war das „Projet de rencontre européenne, pour jeunes, en terre Rabelaisienne“.

Die Werke des Humanisten Rabelais (gebürtig aus Chinon) wollte Colette Desblaches Jugendlichen näherbringen und so kam der Austausch von Schülerinnen und Schülern aus Hofheim und Buccino im Jahre 2018 in Chinon zustande. Die Ergebnisse dieses Workshops wurden in Buccino und Chinon schon in Ausstellungen präsentiert.

In Hofheim ist eine Ausstellung dieser Werke im Rathaus im November / Dezember 2020 geplant. Dabei werden der Förderkreis und die Stadt der Person und der Arbeit von Colette Desblaches noch einmal besonders gedenken.

„Wir werden Colette Desblaches und ihr großes Engagement schmerzlich vermissen. Ihr plötzlicher Tod reißt eine große Lücke in unsere Partnerschaftsarbeit“, sagen alle Freunde der Partnerschaft mit Chinon.