Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.05.2022

Werbung
Werbung

Hoffnung auf volle Apfelweinlokale und volle Bäume

Vorstandswahlen beim Apfelwein- und Fruchtsaftverband

von Karl-Heinz Stier

(02.05.2022) Der Verband der Hessischen Apfelwein- und Fruchtsaft-Keltereien e. V. hatte Vorstandswahlen. Dabei wählte die Mitgliederversammlung Martin Heil von der Kelterei Heil in Laubuseschbach als Vorsitzenden wieder. Neu im Gremium ist Stefan Krämer von der Kelterei Krämer in Reichelsheim/Odenwald.

Volker Thoma, Rapp’s Kelterei GmbH und Kelterei Wilhelm Höhl Hochstadt GmbH & Co. KG, Dr. Johanna Höhl-Müller, Geschäftsführerin der Dr. Höhl’s GmbH & Co. KG Stefan Lampert, Kelterei Dölp, Martin Heil (Vorsitzender), Kelterei Heil, Stefan Krämer (neu im Vorstand), Kelterei Krämer, Alexander Nöll, Kelterei Nöll. .Nicht im Bild aber im Vorstand: Georg Herberth, Kelterei Herberth und Ralf Walther, Kelterei Walther.
Foto: Apfelwein- und Fruchtsaftverband
***

Weiter arbeiten im Vorstand: Volker Thoma, Geschäftsführer der Rapps Kelterei und der Kelterei Wihelm Höhl Hochstadt und der Kelterei Wilhelm Höhl Hochstadt GmbH & Co. KG, Alexander Nöll, Geschäftsführer der Kelterei Nöll, Georg Herberth, Geschäftsführer der Kelterei Herberth in Kronberg, Ralf Walther, Geschäftsführer der Kelterei Walther, Stefan Lampert, Geschäftsführer der Kelterei Dölp, sowie Dr. Johanna Höhl-Müller, Geschäftsführerin der Dr. Höhl’s GmbH & Co. KG. Der neue Vorstand ist für die kommenden drei Jahre gewählt.

„Apfelwein ist aus der hessischen Kultur und Lebensart nicht wegzudenken, wie in der zuletzt erfolgten UNESCO Auszeichnung bestätigt“, stellt Martin Heil fest. „Als Verband setzen wir uns dafür ein, dieses wichtige Identifikationsmerkmal in Hessen weiter zu stärken. Was den Hessen der Apfelwein, ist in anderen Regionen der Cidre, Cider oder Sidra“.

Die Zeiten seien für die Keltereien nicht einfach. Zwei Jahre Pandemie und nun explodierende Rohstoffpreise. Aber es zeichne die  Betriebe aus, dass sie schwierige Situationen meistern können“, so Martin Heil. „Die Aussicht auf sowohl volle Apfelweinlokale im Sommer und volle Bäume im Herbst sind ein starker Antrieb, sich den aktuellen Herausforderungen zu stellen.“

Zwei Veranstaltungen stehen unter anderem in diesem Jahr wieder auf dem Programm des Apfelweinverbands: Geplant sind der Weltapfelweintag am 3. Juni und das Apfelweinfestival im August auf dem Frankfurter Roßmarkt. Im Fokus stehe aber vor allen Dingen die Saison in den Apfelweinlokalen und in der Außengastronomie in diesem Sommer.