Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.09.2021

Werbung
Werbung

Hoch hinaus in Münchens Hochsommer

von Ilse Romahn

(21.07.2021) Ob aus luftiger Höhe im Olympiaturm oder vom „Alten Peter“ aus – in München locken viele Attraktionen und Aussichtspunkte mit beeindruckenden Panoramablicken auf die Stadt bis hin zu den Alpen.

Bei Sommer in der Stadt garantieren vier Riesenräder Panoramablicke auf München
Foto: München Tourismus, Frank Stolle
***

Beste Aussichten auf München bieten von 28. Juli bis 22. August auch die vier Riesenräder, mit denen es während des Volksfestes „Sommer in der Stadt“ an verschiedenen Standorten in München hoch hinausgeht. Anschließend genießen Gäste die Sommerabende über den Dächern der Stadt in einer der angesagten Rooftop-Bars. Mehr Inspiration zu München unter www.einfach-muenchen.de

Münchens höchster: Der Olympiaturm
Den wahrscheinlich besten Rundblick auf München genießen Besucher vom Olympiaturm, der mit 291 Metern das höchste Gebäude der Stadt ist. Von den drei unterschiedlich hoch gelegenen Aussichtsplattformen auf bis zu 190 Metern Höhe hat man nicht nur die ideale Aussicht auf den Olympiapark und ganz München, sondern sieht bei guter Witterung von der Alpenkette des Salzkammerguts bis hin zu den Allgäuer Alpen. Der Besuch des Olympiaturms empfiehlt sich auch, um von hier den Sonnenuntergang über München zu beobachten. Passend dazu serviert das Restaurant 181, das sich unterhalb der Besucherplattform befindet und sich in knapp einer Stunde einmal um die eigene Achse dreht, ein Sunset-Dinner (Tickets 11 Euro für Erwachsene bzw. 7 Euro für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren, der Eintritt für Kinder unter 6 Jahren ist kostenlos).

Über den (Altstadt-)Dächern Münchens 
Für die besten Panoramaaussichten in der Altstadt bieten sich gleich zwei Türme an: Wer es bequem mag, gelangt mit dem Aufzug im Turm des Neuen Rathauses am Marienplatz in nur wenigen Sekunden auf 85 Meter Höhe und genießt von hier das Altstadt-Panorama mit Blick auf die benachbarte Frauenkirche und den Alten Peter (Tickets für 6 Euro). Der Alte Peter wiederum, der Turm der ältesten Kirche Münchens, der Peterskirche, zählt selbst zu den besten Aussichtspunkten Münchens. Um in den Genuss der Ausblicke zu kommen, stehen Besucher allerdings 306 Stufen bis zur Aussichtsplattform bevor. Die Mühe wird mit einem herrlichen Blick über die Stadt und – bei klarem Wetter – mit einem 100-Kilometer-Fernblick bis zu den Alpen belohnt (der Alte Peter ist ab 1. August wieder zugänglich; Tickets 5 Euro für Erwachsene).

Weitblicke vom größten mobilen Riesenrad der Welt: Das Umadum
Das „Umadum München“ im neuen „Werksviertel-Mitte“ am Ostbahnhof ist mit 78 Metern Höhe das größte transportable Riesenrad der Welt. Aus den 27 rundum verglasten Gondeln haben Gäste bei der 30-minütigen Fahrt freie Sicht auf München. Ganz stilecht lässt sich die Riesenradfahrt mit einem Weißwurstfrühstück in der Gondel kombinieren. Das Umadum – was auf bayerisch „rundherum“ bedeutet – ist von Mittwoch bis Sonntag von 12 bis 20 Uhr geöffnet (12 Euro für Erwachsene, Kinder und Jugendliche zahlen 9 Euro, Kinder unter sechs Jahren fahren kostenlos).

Hoch hinaus im Hochsommer
Das Umadum ist auch eines von vier Riesenrädern, von denen aus Besucher bei Sommer in der Stadt München von oben betrachten können. Von 28. Juli bis 22. August locken bei der zweiten Ausgabe des Volksfestes an verschiedenen Orten in München Fahrgeschäfte, Marktstände sowie Konzerte- und Kulturveranstaltungen. Die besten Aussichten von oben garantieren dabei das Riesenrad auf dem Königsplatz, das mit einem Rundblick über den griechischsten aller Münchner Plätze und über das gesamte Kunstareal begeistert, sowie das  Riesenrad auf dem Coubertinplatz im Olympiapark. Riesenrad Nummer vier ist das kleinste, aber bei alteingesessenen Münchnern wohl beliebteste: Das kleine Russenrad auf der Auerdult am Mariahilfplatz mit eigener Konzertorgel dreht sich seit fast 100 Jahren.

Wer nach einem Sightseeing-Tag in luftiger Höhe auch den Abend über den Dächern der Stadt ausklingen lassen möchte, hat hierzu in den Münchner Rooftop-Bars Gelegenheit. Die höchste Rooftop-Bar der Stadt, die M’Uniqo Bar & Dachterrasse, befindet sich im 12. und 13. Stock des Hotels Andaz München Schwabinger Tor und bietet neben einem 360-Grad-Blick passend zum mediterranen Münchner Lebensgefühl ein venezianisch inspiriertes Bar-Konzept. Auf dem neu gestalteten, asiatisch-inspirierten Mahjong Roof Garden im Mandarin Oriental, Munich genießen Gäste an der Champagner-Bar und im Lounge-Bereich nicht nur stilvolle Drinks und Speisen, sondern haben auch eine beeindruckende Aussicht auf die Zwillingstürme der Frauenkirche und die Altstadt. Der weite Blick über die Stadt von der Blue Spa Lounge im Bayerischen Hof lässt sich im Sommer am besten beim Blue Spa Barbecue auf der Außenterrasse auskosten. Wen es ins angesagte Glockenbachviertel zieht, genießt seine kühlen Drinks beim Blick auf die Isar auf der lässigen Dachterrassen-Bar des Designhotels The Flushing Meadows.

Weitere Informationen zu den Münchner Aussichtspunkten unter www.einfach-muenchen.de.