Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.02.2021

Werbung
Werbung

Hinweise zur Entschärfung der Weltkriegsbombe am 21. Februar

von Ilse Romahn

(19.02.2021) Eine bei Bauarbeiten in der Saonestraße in Niederrad entdeckte 500-kg-Weltkriegsbombe soll am Sonntag, 21. Februar, entschärft werden. Zur gemeinsamen Pressemeldung von 17. Februar von Ordnungsamt, Feuerwehr, Gesundheitsamt sowie der Frankfurter Polizei zum Bombenfund in Niederrad gibt es folgende Anpassungen und Ergänzungen:

Interaktiven Karte der Evakuierungs- und Schutzzone
Foto: Stadt Frankfurt
***


Für den auf der Karte rot markierten Gefahren-/Evakuierungsbereich gilt: Die Zone muss am Sonntag, 21. Februar, bis 8 Uhr selbstständig verlassen worden sein. Eingeschränkt gehfähige Personen, die im Evakuierungsbereich wohnen und einen Transport zu der Betreuungsstelle oder einen sicheren Ort in der Nähe des Evakuierungsbereichs benötigen, sollten sich schnellstmöglich, spätestens bis Samstag, 20. Februar, 16 Uhr, online registrieren unter https://arcg.is/1jK89u oder telefonisch beim Bürgertelefon unter (069)212111 melden.

Das Bürgertelefon ist bis Samstag, 20. Februar, in der Zeit von 8 bis 16 Uhr und am Sonntag, 21. Februar, ab 6 Uhr bis Einsatzende zu erreichen.

Für alle Anwohner, die keinen anderen Aufenthaltsort finden, wird von der Johanniter-Unfall-Hilfe und dem Deutschen Roten Kreuz in der Carl-von-Weinberg-Schule, Zur Waldau 21, eine Betreuungsstelle mit entsprechendem Corona-Hygienekonzept eingerichtet. Die Räumlichkeiten können am Sonntag, 21. Februar, ab 7.30 Uhr selbstständig aufgesucht werden.

Angrenzend an den Evakuierungsbereich gibt es zudem eine Schutzzone (gelb). Für diese Adressen gilt so genanntes „Luftschutzmäßiges Verhalten“. Das heißt: Ab 11 Uhr dürfen Wohnungen, Häuser oder Geschäftsgebäude nicht mehr verlassen werden. Der Aufenthalt im Bereich von Fenstern, Glastüren, Terrassen und Balkonen ist untersagt. Fenster und Türen sind geschlossen zu halten. Wenn möglich, sollte man sich in den vom Entschärfungsort abgewandten Räumen der Wohnung aufhalten. Ebenfalls ist jeglicher Aufenthalt im Freien verboten.

Eine entsprechende Allgemeinverfügung der Stadt Frankfurt am Main wird erlassen und veröffentlicht werden.

Für von Corona betroffene Menschen im Evakuierungsbereich mit einer schriftlichen oder mündlichen ausgesprochenen Isolations- oder Quarantäneverfügung vom Gesundheitsamt gilt: Diese werden gesondert telefonisch kontaktiert und zuhause abgeholt, an einem geeigneten Ort betreut und nach Abschluss aller Maßnahmen wieder nach Hause gebracht.

Das Ordnungsamt der Stadt Frankfurt verteilt an die betroffenen Liegenschaften und Anwohner Flyer mit Informationen zur Evakuierung.

Anbei der Link zur interaktiven Karte der Evakuierungs- und Schutzzone: https://t1p.de/lsz3

Alle Informationen finden sich auch unter http://www.feuerwehr-frankfurt.de im Internet.


Bahn und Bus eingeschränkt / Zahlreiche Linien am Sonntag unterbrochen oder umgeleitet
Die wegen der Bombenentschärfung betroffenen Bahn- und Buslinien müssen unterbrochen oder umgeleitet werden.

Ab 8 Uhr gelten diese Einschränkungen
• Im Regionalverkehr halten die S-Bahnlinien S7, S8 und S9 sowie die Regionalbahnen RE2, RE3 und RE70 ab 8 Uhr nicht mehr am Bahnhof Niederrad. Ab 11 Uhr wird die Strecke komplett gesperrt.
• Die Straßenbahnlinie 15 verkehrt ab etwa 10.30 Uhr nicht mehr zwischen Niederräder Landstraße und Haardtwaldplatz. Sie wird zum Stadion umgeleitet. Die Straßenbahnlinie 12 kann planmäßig verkehren.
• Die Buslinie 51 (Industriepark Höchst – Niederrad Triftstraße) wird ab etwa 8 Uhr, von Höchst kommend ab Goldstein (Haltestelle Ruhestein) entlang des Mainufers zur SEV-Haltestelle Stresemannallee/Gartenstraße, Höhe Haus Nr. 135, umgeleitet.
• Die Buslinie 78, die sonntags zwischen Südbahnhof und Lyoner Straße verkehrt, wird ab Betriebsbeginn ab Triftstraße zum Oberforsthaus umgeleitet.
• Die Niederräder Quartierbuslinie 84 verkehrt an diesem Sonntag nicht.

Das Ende der Sperrungen, die sich nach Information der Feuerwehr bis in den Abend hinziehen können, wird durch Rundfunkdurchsagen sowie über die Social-Media-Kanäle bekannt gegeben.

RMV und traffiQ bitten ihre Fahrgäste um Verständnis für die Einschränkungen im Interesse ihrer Sicherheit. Sie empfehlen, sich – soweit möglich – alternative Verbindungen im dichten Frankfurter Nahverkehrsnetz zu suchen. Weitere Informationen gibt es am RMV-Servicetelefon (069)24248024. In der Fahrplanauskunft per Internet und App können leider nicht alle Unterbrechungen aufgrund der Kurzfristigkeit und der nicht voraussehbaren Dauer der Entschärfungsarbeiten aktualisiert werden.

Weitere Informationen zur geplanten Bombenräumung gibt die Feuerwehr Frankfurt unter http://www.feuerwehr-frankfurt.de im Internet.