Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 31.05.2020

Werbung
Werbung

Hessisches Gastgewerbe im März 2020 — Starke Umsatzeinbußen in Zeiten der Corona-Pandemie

von Helmut Poppe

(19.05.2020) Die preisbereinigten Umsätze fallen gegenüber März 2019 um 45,4 Prozent und die Zahl der Beschäftigten sinkt um 6,1 Prozent.

Gastgewerbe Bereiche Hessen März 2020
Foto: StatistikHessen
***

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zeigen sich im Gastgewerbe besonders deutlich. Maßgeblich dafür sind das seit Mitte März geltende Beherbergungsverbot für privatreisende Gäste, weitreichende Beschränkungen für grenzüberschreitende Reisen innerhalb der EU und ein EU-weites Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürgerinnen und -Bürger. Zudem wurde ein generelles Veranstaltungsverbot ausgesprochen und sämtliche touristischen sowie kulturellen Angebote wurden untersagt.

Ausbleibende Gäste aus dem In- und Ausland, geschlossene Restaurants sowie abgesagte Veranstaltungen führten im März 2020 zu starken wirtschaftlichen Folgen für alle Bereiche des hessischen Gastgewerbes (Gastronomie und Beherbergung). Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, sanken die preisbereinigten Umsätze des Gastgewerbes im März 2020 um 45,4 Prozent gegenüber März 2019.

Im Bereich der Beherbergung sanken die preisbereinigten Umsätze um 51,8 Prozent. Insbesondere Hotels, Gasthöfe und Pensionen meldeten starke Verluste in Höhe von 52,7 Prozent. Die hessische Gastronomie verzeichnete einen Rückgang von 41,6 Prozent. Besonders stark fielen die Erlöse im Bereich des Ausschanks von Getränken (minus 50,6 Prozent). Restaurants, Gaststätten, Cafés u. Ä. meldeten Einbußen von 44,8 Prozent.

Die Zahl der Beschäftigten fiel im Gastgewerbe im Vergleich zu den Umsatzeinbußen moderat und zwar um 6,1 Prozent. Dabei sank die Zahl der Teilzeitbeschäftigten stärker (minus 8,2 Prozent) als die der Vollzeitbeschäftigten (minus 3,2 Prozent).

Hinweise

Coronabedingt haben im März nicht alle Unternehmen im Gastgewerbe Auskunft über ihre Umsätze und Beschäftigten gegeben. Die Angaben für 28,6 Prozent der Unternehmen, von denen keine Informationen vorlagen, wurden geschätzt. Bei der Interpretation der Ergebnisse muss berücksichtigt werden, dass der Schätzanteil im Vergleich mit  "normalen" Monaten deutlich höher ist. Die Schätzung ist ein in der Statistik übliches Verfahren, um einen Vergleich der Ergebnisse im Zeitverlauf zu ermöglichen.

Die Gastgewerbestatistik ist eine Stichprobenerhebung. Alle monatlich befragten Unternehmen der Stichprobe haben einen Jahresumsatz von mindestens 150 000 Euro. (HSL)