Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 06.04.2020

Werbung
Werbung

Hessisches Bauhauptgewerbe im Dezember 2019 — Umsatz und Beschäftigung im Plus, Auftragseingänge rückläufig

von Helmut Poppe

(21.02.2020) Die baugewerbliche Umsätze steigen um 5,5 Prozent gegenüber Dezember 2018. Die Auftragseingänge sinken aber um 16,4 Prozent. Die Beschäftigung nimmt um 7,9 Prozent zu.

Bauhauptgewerbe Umsatz Dezember 2019
Foto: Statistik Hessen
***

Im Dezember 2019 meldeten die hessischen Betriebe des Bauhauptgewerbes anhaltend steigende Umsätze. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, lag die Zahl der Beschäftigten über dem Niveau des Vorjahres. Die Auftragseingänge gingen im Vergleich zum Dezember 2018 zurück.

Die baugewerblichen Umsätze beliefen sich im Dezember 2019 auf 489 Millionen Euro. Das Niveau vom Dezember 2018 wurde damit um 5,5 Prozent übertroffen. Dieses Umsatzplus erstreckte sich über alle Teilbereiche. Der Umsatz im Wohnungsbau stieg um 9,7 Prozent auf gut 103 Millionen Euro, im gewerblichen und industriellen Bau um 7,1 Prozent auf knapp 217 Millionen Euro und im öffentlichen und Verkehrsbau um 1,3 Prozent auf gut 170 Millionen Euro.

Das Volumen der Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe lag im Dezember 2019 unter dem Vorjahresniveau. Insgesamt meldeten die hessischen Betriebe des Bauhauptgewerbes Auftragseingänge in Höhe von gut 394 Millionen Euro. Im Vergleich zum Dezember 2018 entsprach dies einem Minus von 16,4 Prozent. Der Hochbau verzeichnete ein Auftragsvolumen von 223 Millionen Euro (minus 0,8 Prozent) und der Tiefbau von knapp 171 Millionen Euro (minus 30,7 Prozent).

Anhaltend positiv entwickelte sich die Beschäftigung. Im Dezember 2019 gingen mit über 33 400 Personen 7,9 Prozent mehr Beschäftigte einer Tätigkeit im hessischen Bauhauptgewerbe nach als im Vergleichsmonat 2018.

Hinweise

Alle Zahlen beziehen sich auf Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen.

Neben der konjunkturellen Komponente ist die Veränderung der Indikatoren auch auf die jährliche Aktualisierung des Berichtskreises zurückzuführen, dem ab Januar 2019 etwa 30 zusätzliche Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen angehören. (HSL)