Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.08.2022

Werbung
Werbung

Hessischer Kulturpreis für Caricatura Museum Frankfurt und Caricatura Galerie Kassel

von Ilse Romahn

(01.07.2022) Bereits 2020 erhielten das Caricatura Museum Frankfurt und die Caricatura Galerie Kassel den Hessischen Kulturpreis. Die Pandemie ließ die Übergabe der Urkunden nicht zu, der Termin musste verschoben werden. Nun stand der Verleihung nichts mehr im Wege: Bei strahlendem Sonnenschein im Garten der Dienstvilla des Ministerpräsidenten begrüßte die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn, Achim Frenz und Martin Sonntag mitsamt Teams und dem Kuratorium des Caricatura Museum Frankfurt.

artin Sonntag, Angela Dorn und Achim Frenz
Foto: Caricatura Museum Frankfurt
***

In ihrer Ansprache würdigte Staatsministerin Dorn das Engagement beider Institutionen für die Karikatur und die Komische Kunst. Die zahlreichen Ausstellungen in Deutschland, Europa und auf anderen Kontinenten machten weit über die hessischen Grenzen hinweg auf die Bedeutung und die Vielfalt der Karikatur und Komik aufmerksam. Karikatur als Sinnbild der Meinungsfreiheit, so betonte Dorn weiter, sei ein wichtiges Korrektiv in der Politik wie auch in der Gesellschaft. Dies gelte es zu würdigen.

„Wir freuen uns außerordentlich über diesen Preis und den freundlichen Empfang“, sagte Achim Frenz. „Noch nie zuvor hat ein Museum oder eine Galerie diese Auszeichnung erhalten, das erfüllt uns mit Stolz. Noch viel wichtiger ist es aber, dass damit unsere Leistung gewürdigt wird, Galerie und Museum als feste Größen und die Komische Kunst als ernstzunehmende Gattung in der Kulturlandschaft zu etablieren.“

Bis dahin war es ein langer Weg: 1987 wurde die Caricatura Galerie Kassel gegründet. Begleitend zur Documenta organisierte sie im Fünf-Jahres-Rhythmus die größte Sammelausstellung Komischer Kunst im deutschsprachigen Raum. „Der Begriff der ‚Komischen Kunst‘ wurde hier erstmals als Gattungsbegriff innerhalb der Bildenden Künste entwickelt und ausformuliert“, erläuterte Martin Sonntag. „Heute veranstalten wir mehrere große Ausstellungen pro Jahr, laden ein zu Lesungen und satirischen Bühnenprogrammen. Seit 2007 veranstalten wir mit dem Caricatura Museum Frankfurt gemeinsam die Sommerakademie für Komische Kunst, um Talente in diesem Bereich aus- und weiterzubilden.“

13 Jahre später, im Jahr 2000, wurde das Caricatura Museum Frankfurt gegründet, das seit 2008 im Leinwandhaus am Frankfurter Weckmarkt ansässig ist. Achim Frenz, Mitbegründer der Caricatura Galerie Kassel, hatte sich für den Standort in Frankfurt eingesetzt, um die Mitglieder der Künstlergruppe „Neue Frankfurter Schule“, die die Nachkriegssatire maßgeblich geprägt hatten, zu würdigen und eine Sammlung ihrer Werke aufzubauen. Diese wird rotierend in der Dauerausstellung im 1. Stock des Museums präsentiert. Darüber hinaus umfasst das Archiv zahlreiche Bilder namhafter zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler. Mithilfe eines neuen Ankaufsetats der Stadt Frankfurt wurden weitere wichtige Schlüsselwerke erworben, weitere Ankäufe sind geplant. Viele davon waren bereits in den beliebten Wechselausstellungen des Museums zu sehen.

Der Hessische Kulturpreis ist einer der höchstdotierten Kulturpreise in der Bundesrepublik. Das Preisgeld in Höhe von 45.000 Euro wird zwischen dem Caricatura Museum Frankfurt – Museum für Komische Kunst und der Caricatura Galerie für Komische Kunst Kassel aufgeteilt.

Caricatura Museum Frankfurt, Museum für Komische Kunst. Weckmarkt 17,Frankfurt am Main, www.caricatura-museum.de