Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 31.05.2020

Werbung
Werbung

Hessische Industrie im März 2020

von Helmut Poppe

(20.05.2020) Die Konjunkturindikatoren fallen ins Minus in Zeiten der Corona-Pandemie. Die Umsätze gehen um 4,8 Prozent gegenüber März 2019 zurück, die preisbereinigten Auftragseingänge sinken um 4,9 Prozent. Die Beschäftigung geht um 2,0 Prozent zurück

Industrie Hessen Maerz 2020
Foto: Statistik Hessen
***

Die globale Corona-Pandemie wirkt sich unter anderem aufgrund vorübergehender Betriebsschließungen, durchbrochener Lieferketten und Kurzarbeit auf die hessische Industrie aus. Die Konjunkturindikatoren Umsatz, Beschäftigung und Auftragseingang der hessischen Industrie sanken im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresniveau. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, fiel der Umsatz um 4,8 Prozent, die Zahl der Beschäftigten sank um 2,0 Prozent und die Auftragseingänge sanken gegenüber März 2019 um 4,9 Prozent.

Insgesamt erzielten die Betriebe der hessischen Industrie im März 2020, einen Umsatz von knapp 10,1 Milliarden Euro. Während die Inlandsumsätze um 4,4 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro wuchsen, sanken die Auslandsumsätze um 11,4 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. In der Eurozone erwirtschaftete die hessische Industrie im März 2020 gut 2,2 Milliarden Euro. Das war ein Minus von 11,6 Prozent gegenüber März 2019. Außerhalb des europäischen Währungsraums sanken die Umsätze um 11,3 Prozent auf gut 3,3 Milliarden Euro.

Die Mehrheit der großen Branchen verzeichnete Umsatzeinbußen. Wie groß der Effekt der Coronakrise in den einzelnen Bereichen war, lässt sich allerdings anhand der Zahlen nicht beurteilen. Bei den Herstellern von Kraftwagen und Kraftwagenteilen sanken die Umsätze um 38,5 Prozent im Vergleich zum März 2019. Der Bereich Maschinenbau meldete einen Umsatzrückgang in Höhe von 21,3 Prozent. Die Umsätze in der Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen stiegen um 20,6 Prozent und in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen um 14,1 Prozent.

Die preisbereinigten Auftragseingänge fielen im März 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,9 Prozent. Die Binnennachfrage reduzierte sich um 4,7 Prozent, die Auslandsnachfrage um 5,2 Prozent.

Im März 2020 waren rund 364 100 Personen in den hessischen Industriebetrieben tätig. Gegenüber März 2019 sank das Beschäftigungsniveau um 2,0 Prozent.

Hinweis: Alle Werte beziehen sich auf Betriebe mit mindestens 50 tätigen Personen. (HSL)