Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 05.08.2020

Werbung
Werbung

Hessische Finanzverwaltung gehört zu den größten Ausbildern im Land

von Helmut Poppe

(29.07.2020) Ein sicherer Arbeitsplatz – auch in der Krise.

Rund 800 junge Menschen beginnen Anfang August ihren Dienst in der Hessischen Steuerverwaltung. Vor ihnen liegt ein dreijähriges duales Studium zur Diplomfinanzwirtin beziehungsweise Diplomfinanzwirt oder eine zweijährige duale Ausbildung als Finanzwirtin bzw. Finanzwirt. Finanzminister Michael Boddenberg erklärte hierzu: „Auch in diesem Jahr befinden sich unsere Einstellungszahlen auf Rekordniveau. Wir bilden weiter kräftig aus, denn wir wissen, dass es auch in Zukunft eine schlagkräftige Steuerverwaltung braucht, um unsere vielfältigen Aufgaben weiterhin zuverlässig und bürgernah ausüben zu können. Nur so können wir für einen gerechten Steuervollzug sorgen. Damit setzen wir in der Corona-Krise zugleich auch ein klares und wichtiges Zeichen: Wir stellen weiter fleißig ein und das in einem hochspannenden Arbeitsfeld. Wir nehmen als Staat unsere gesamtgesellschaftliche Verantwortung wahr und schaffen für viele junge Menschen echte Zukunftsperspektiven. Im Jahr 2020 bietet die Finanzverwaltung in Hessen rund 1000 Ausbildungs- und Studienplätze an.“

Aber nicht nur in der Steuerverwaltung, also im Tätigkeitsbereich der Finanzämter, sondern in der gesamten Hessischen Finanzverwaltung ist das Ausbildungs- und Studienangebot breit gefächert. „Hier hat sich, insbesondere in den vergangenen Jahren, viel getan. Die Finanzverwaltung in Hessen hat ihr Angebot kontinuierlich ausgeweitet. Wir gehören zu den größten Ausbildern im Land. Unsere Angebote stoßen bei jungen Männern und Frauen auf großes Interesse. Rund 4.600 Bewerbungen gingen in diesem Jahr alleine in unseren Finanzämtern ein. Dies zeigt exemplarisch, wir werden als das wahrgenommen, was wir sind: Ein attraktiver und moderner Arbeitgeber“, so Boddenberg.

Die Finanzverwaltung kooperiert überdies mit einer ganzen Reihe von externen Hochschulen. Seit dem Jahr 2018 gibt es beispielsweise eine Zusammenarbeit des Landes mit der Hochschule RheinMain in Wiesbaden: Hier bildet Hessen zusammen mit der Hochschule IT-Nachwuchs für das Land aus. Im dualen Studiengang mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik/eGovernment werden die Studierenden optimal auf ihre Tätigkeit in der Landesverwaltung vorbereitet.

„Im Finanzressort haben wir, in Kooperation mit externen Hochschulen, 14 duale Studiengänge auf den Weg gebracht. Fünf davon starten in diesem Wintersemester neu. Allein sechs der 14 Studiengänge bilden IT-Nachwuchskräfte für das Land aus. Die jungen Männer und Frauen haben im Rahmen ihres Studiengangs Praxisphasen in Behörden beziehungsweise Dienstleistern des Landes. So lernen sie etwa die Oberfinanzdirektion in Frankfurt oder die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung beziehungsweise das Hessische Competence Center für neue Verwaltungssteuerung in Wiesbaden kennen. Spannende und abwechslungsreiche Einblicke sind damit frühzeitig garantiert. In diesem Jahr werden in unseren externen Studiengängen rund 150 neue Studienplätze zur Verfügung gestellt“. berichtete Michael Boddenberg. Der Finanzminister betonte, dass man derzeit mit weiteren Hochschulen im Gespräch sei, um die Möglichkeit zusätzlicher Kooperationen zu erörtern

Bereits heute gibt es den Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen, den die hessischen Finanzämter in Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim ausrichten. Späterer Einsatzort für die Nachwuchskräfte ist dann die Betriebsprüfung. Einen nicht minder spannenden Studiengang bietet das Finanzamt Kassel II gemeinsam mit der Universität Kassel an. Die Studierenden werden dort seit 2019 in Informatik für die Steuerfahndung ausgebildet. Beim Finanzamt Kassel II liegt eine hessenweit zentrale Zuständigkeit für Datenankäufe von Beweismaterial und für digitale Großverfahren. Mit beiden Aufgaben verbinden sich große Herausforderungen für die Anwendung von Informationstechnik. Im Bereich Bauen und Betreiben von Gebäuden bietet der LBIH mehrere Studiengänge an: Bauingenieurwesen, Technische Gebäudeausrüstung und die Fachrichtung Versorgungswesen.

Gut 600 Studierende beginnen in diesem Sommer ihr duales Studium zur Diplom-Finanzwirtin bzw. zum Diplom-Finanzwirt. Hierfür studieren sie nicht an einer externen Hochschule, sondern an der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspflege in Rotenburg an der Fulda. Während des dreijährigen Studiums gibt es immer wieder Praxisphasen in einem der 35 Finanzämter in Hessen.