Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

Hessen steigerten 2018 ihren Konsum

von Helmut Poppe

(11.09.2020) Der Konsum der hessischen Privathaushalte ist im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr um 3,1 Prozent auf 21 760 Euro je Einwohnerin und Einwohner gestiegen. Damit war der Zuwachs in Hessen größer als im Bundesdurchschnitt, auch das Niveau lag in Hessen höher.

Privater Konsum
Foto: HSL
***

Hessinnen und Hessen sparten 2018 durchschnittlich 12,0 Prozent ihres Einkommens.
Der Konsum der hessischen Privathaushalte stieg im Jahr 2018 gegenüber 2017 um 3,1 Prozent oder 660 Euro auf 21 760 Euro je Einwohnerin und Einwohner. Das zeigen aktuelle Ergebnisse des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“. Damit war die Entwicklung in Hessen stärker als im Bund (plus 2,4 Prozent). Auch das Niveau lag hierzulande im Jahr 2018 um 3,5 Prozent über dem Bundesdurchschnitt (21 030 Euro je Einwohnerin und Einwohner), so das Hessische Statistische Landesamt. Bereinigt um die Steigerung der Verbraucherpreise im Jahr 2018 nahm der Konsum in Hessen um 1,9 Prozent zu (Deutschland: plus 1,0 Prozent).

Sparen
Konsum ist eine von zwei Möglichkeiten, wie private Haushalte ihr verfügbares Einkommen verwenden können. Die andere ist Sparen. Im Jahr 2018 betrug das verfügbare Einkommen je Einwohnerin und Einwohner in Hessen 23 940 Euro (Deutschland: 22 900 Euro). Mit 21 760 Euro konsumierten die Hessinnen und Hessen 90,9 Prozent ihres verfügbaren Einkommens (Deutschland: 91,8 Prozent). Den Rest (9,1 Prozent bzw. 2 180 Euro) sparten sie. Da die Zunahme der betrieblichen Versorgungsansprüche (betriebliche Altersvorsorge) ebenfalls dem Sparen zugerechnet wird, lag die Gesamtsumme bei 2 960 Euro je Einwohnerin und Einwohner. Daraus resultiert eine Sparquote von 12,0 Prozent. Die Sparquote ist der Anteil des gesamten Sparens an der Summe aus dem verfügbaren Einkommen und der Zunahme der betrieblichen Versorgungsansprüche. Bundesweit wiesen nur Baden-Württemberg (13,1 Prozent) und Bayern (12,7 Prozent) höhere Sparquoten als Hessen auf. (HSL)