Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.10.2021

Werbung
Werbung

Hessen-Center in Enkheim ist 50 Jahre alt

Umbau und Modernisierung kosteten 45 Millionen Euro

von Karl-Heinz Stier

(20.09.2021) Schon von weitem kann man erkennen, dass sich das Hessen-Center Frankfurt zum 50.-Geburtstag ein neues Gesicht gegeben hat oder wie man das neumodisch sagt „Facelifting“. Das gilt zum Beispiel für die Außengestaltung. Durch die anthrazitfarbene Optik wirkt sie ansprechender, sie erhielt einen neuen Grünstreifen und eine erneuerte Beleuchtung.

Ansprachen hielten Center Manager Kindt und Finanzminister Boddenberg
Foto: Karl-Heinz Stier
***

Alle Baumaßnahmen sind nach Mitteilung der Geschäftsleitung pünktlich zum Jubiläum abgeschlossen worden. „Wir betonen damit die Integration in den Stadtteil und rücken das Center optisch näher an die Borsigallee heran“, so  Center-Manager Olaf M- Kindt.

Auch im Inneren des Gebäudes gab es Veränderungen. Entlang der klimatisierten dreigeschossigen Ladenstraße präsentieren sich 115 Läden mit einer Verkaufsfläche von 39 000 Quadratmetern. Der Branchenmix umfasst Bekleidungshäuser und Modeboutiquen, eine breite Auswahl an Fachgeschäften für Jeans und Freizeitkleidung, Schuhe und Accessoires sowie Dienstleistungsgeschäfte, eine eigene Kinderspielfläche für Besucher von drei bis zehn Jahren im Ober-Geschoss und viele Cafés und Restaurants. Es gibt neue Lounges und Sitzmöglichkeiten über alle Etagen, auch die Sanitäranlagen sowie der Babywickelraum wurden saniert und durch moderne Schließfächer ergänzt.

Rechtzeitig zum 50. Bestehen sind die Handwerker und Baufirmen für die Modernisierung des Gebäudes und Umgestaltung der Außenanlagen fertig  geworden. Der Umbau, der 2020 begann, hat über 45 Millionen Euro gekostet.

Eröffnet wurde das Einkaufszentrum am 1. April 1971. Es befindet sich auf dem Gebiet der damals selbständigen (erst 1978 eingemeindeten) Stadt Bergen Enkheim, wenige  hundert Meter von der damaligen Stadtgrenze zu Frankfurt. Die günstige Gewerbesteuer der ehemaligen Vorstadtgemeinde sowie die verkehrsgünstige Lage an der damals von der Straßenbahn befahrenen Ausfahrtstraße, der heutigen Borsig-Allee, waren wichtige Faktoren für die Standortwahl. Es war Deutschlands erstes Otto-Warenhaus mit 70 Geschäften und einem Parkhaus. Heute gibt es Warenhäuser dieser und ähnlicher Art in Deutschland etwa 500.

Hessens Finanzminister Michael Boddenberg erinnerte daran, dass damals zu Beginn das Einkaufszentrum von der Einzelhandelsseite kritisch beobachtet wurde. Ein Bewusstseinswandel hin zum „Erlebnis Einkaufen“ habe aber dann den Durchbruch gegeben. Von den Geschäften, die anfangs dabei waren, gibt es noch drei, dabei auch der Lotto-Laden Werner Schröbel am hinteren  Eingang des Erdgeschosses, der sein Sortiment um Zeitschriften und Tabakwaren erweitert hat.

Zum Jubiläumsempfang wurde zugleich eine Ausstellung „eine Reise durch die 50 Jahre Hessen-Center Frankfurt“ eröffnet. Auf über 20 Schautafeln wird dokumentarisch die Historie des Einzelhandfels-Dinos dargestellt. Außerdem ein Video vorgeführt, das von der arbeitenden Belegschaft – dazu zählen etwa 1 000 Mitarbeiter -  zusammengeschnitten wurde. Täglich besuchen rund 10 000  Kunden das Shopping-Center, am Samstag 20 000.

Die Besucherinnen und Besucher erwarten in den Jubiläumswochen mehrere Aktionen im Center. Ein „Glücks-Shopper“ ist regelmäßig unterwegs und überrascht mit Einkaufsgutscheinen, ebenso Promoter mit Give-aways im Stadtgebiet. „Unser Ziel ist es, die Aufenthaltsqualität des seit fünf Jahrzehnten existierenden Shoppingcenters im Frankfurter Osten zu steigern. Mit modernen Services und einer attraktiven Atmosphäre wollen wir unserer Stammkunden begeistern und zudem neue Kunden hinzugewinnen“.

Auf zwei großen Parkplatz-Etagen können 1 600 Parkplätzen mit direktem Zugang zum Center belegt werden. Die Parkplatzgebühren: 1. Stunde 60 Cent, 2. Stunde 60 Cent, 3. Stunde 60 Cent. Samstags ab 16 Uhr kann man kostenlos parken. Wer mit öffentlichen Verkeh5rsmittel kommen möchte erreicht das Hessen-Center durch die U-Bahn-Linien U7 über das Ostend und die U-Bahn-Linie U4 über Bornheim - mit eigener Haltestelle „Hessen-Center“. Außerdem gibt es verschiedene Buslinien mit den umliegenden Stadtteilen und Orten. Über die Autobahn kommt man mit der A 55 aus Richtung Hanau und über die A 661 aus Offenbach hin.

Das von der ECE Marketplaces GmbH & Co. KG geführte Frankfurt Center ist eines von 5 Shopping-Centern im Frankfurter Raum.