Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 06.12.2019

Werbung
Werbung

Henrik Siebold in der LiteraturLounge

von Lothar Ruske

(27.11.2019) Am Sonntag, 1. Dezember, 11.00 Uhr, liest Henrik Siebold aus seinem Roman „Inspektor Takeda und das doppelte Spiel“ in der LiteratLounge im Haus am Dom, Domstraße 3, Frankfurt.

Henrik Siebold
Foto: Dörte Hoffmann
***

Die Matinee, musikalisch begleitet von dem Saxophonisten Thomas Nintemann, wird moderiert von Martin Maria Schwarz (hr2-kultur). Eintritt frei

Verschwörung auf Japanisch 
Inspektor Takeda, mittlerweile beinahe in Hamburg heimisch geworden, wird zu einem Fall gerufen, der ihn besonders erschüttert. In einem hässlichen Gewerbehof wird die Leiche eines Mannes gefunden, der brutal hingerichtet wurde. Und der Tote ist ein Landsmann und prominent obendrein: Ryūtarō Matsumoto ist ein Profifußballer, der beim HSV unter Vertrag steht. Takeda und seine Kollegin Claudia Harms vermuten zunächst ein Verbrechen im Fußballmilieu. Doch dann entdecken sie mysteriöse Dinge in der Vergangenheit des Spielers, die bis in hohe Yakuza-Kreise in Japan reichen. Und sie entschließen sich, gegen jede Vorschrift zu einer heimlichen Reise nach Japan.  Klug, hellwach und warmherzig - Inspektor Takeda ist der ungewöhnlichste Held in der deutschen Krimiszene.

Henrik Siebold ist Journalist und Buchautor. Er lebt in Hamburg und hat unter anderem für eine japanische Tageszeitung gearbeitet sowie mehrere Jahre in Tokio gelebt. Unter einem Pseudonym hat er mehrere Romane veröffentlicht. Bisher erschienen: „Inspektor Takeda und die Toten von Altona“, „Inspektor Takeda und der leise Tod“ und „Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder“. Und jetzt ganz neu „Inspektor Takeda und das doppelte Spiel“.  

Im 1. Stock bietet das Restaurant „Cucina delle Grazie“ einen kleinen Imbiß an. 

Veranstalter Kultur & Bahn e. V. danken den Förderern: Sparda Bank Hessen (Hauptsponsor), hr2-kultur, Buchhandlung Schmitt & Hahn, DEVK-Versicherungen, Haus am Dom, Kulturamt der Stadt Frankfurt und Deutsche Bahn AG. Medienpartner: hr2–kultur.