Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 29.05.2024

Werbung
Werbung

Heimatmuseum Kriftel geöffnet

von Adolf Albus

(02.05.2024) Vor 120 Jahren wurde in Kriftel ein Gewerbeverein gegründet. Zweck des Vereins: die Aus- und Weiterbildung von Handwerkern fördern.

Die Lehrlinge erhielten Unterricht in den Fächern Gewerbliches Zeichnen, Rechnen, Raumlehre und Deutsch. Den Mitgliedern wurden Vorträge zum Handwerk und zu allgemeinen Wirtschaftsfragen geboten, aber auch Festveranstaltungen kamen nicht zu kurz. Im Jahr 1924, nach der Überwindung der Hyperinflation, veranstaltete der Verein eine Gewerbeausstellung in der Gaststätte „Zur Eisenbahn“. Fast 1.400 Besucher wollten das Angebot von Gewerbetreibenden aus Kriftel und Umgebung sehen.

Den ersten Vorstand im Jahr 1905 bildeten einflussreiche Krifteler wie Bürgermeister Johann Sittig, der Glasermeister Johann Hasenbach, Lehrer Peter Oster, der Holz- und Fournierschneiderei-Besitzer Adam Jos. Hoß, der Landwirt Lorenz Leicher III und der Schreinermeister Adam Börner. Organisatorisch gehörte der Verein zum Gewerbeverein für Nassau. Im Jahr 1929 konnte der „Handwerker- und Gewerbeverein“ sein 25-jähriges Bestehen feiern. Der Verein wurde schließlich im Laufe des Jahres 1933 wie andere Organisationen im Nationalsozialismus erst gleichgeschaltet und dann aufgelöst.

Im Heimatmuseum Kriftel findet man Bilder, die auf diese Zeit zurückgehen und historische Werkzeuge zeigen beispielsweise, wie Wagner früher Räder hergestellt haben. Im Heimatmuseum werden Geschichte und Alltag von der Römerzeit bis heute lebendig. Wichtige Exponate sind auch Statuen aus der früheren Bonifatiuskapelle sowie historische Turmuhr, Kreuz und Wetterhahn der Kirche St. Vitus.

Das Museum in der Schulstraße 2 hat wieder am Sonntag, den 5. Mai, zwischen 10 und 12 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Kontakt: info-geschichte@kriftel.de