Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.02.2021

Werbung
Werbung

Halbierung der Gäste- und Übernachtungszahlen

von Helmut Poppe

(17.02.2021) Im Jahr 2020 haben die hessischen Beherbergungsbetriebe 57 Prozent weniger Gäste und 48 Prozent weniger Übernachtungen gezählt als noch im Jahr 2019. 52 Prozent weniger Inlandsgäste blieben über Nacht im Land. Die Auslandsnachfrage nach Übernachtungen fiel sogar um zwei Drittel.

Foto: © Hessisches Statistisches Landesamt, 2021
***

Der hessische Tourismus war zunächst positiv ins Jahr 2020 gestartet: Im Januar und Februar lagen die Übernachtungen noch leicht über dem Vorjahresniveau. Die fast vollständige Stilllegung des öffentlichen Lebens sowie die Kontakt- und Reisebeschränkungen während des ersten coronabedingten Lockdowns im Frühjahr hatten jedoch erhebliche Auswirkungen auf die Tourismusbranche in Hessen. Übernachtungen waren zeitweise nur aus geschäftlichen Zwecken erlaubt und für die Beherbergung mussten die geöffneten Betriebe zahlreiche Auflagen erfüllen. Im Zuge der Corona-Lockerungen verzeichnete der hessische Tourismus von Mai bis Oktober wieder einen leichten Aufschwung. Insgesamt sank die durchschnittliche Auslastung der angebotenen Betten 2020 aber auf 25 Prozent, und blieb damit deutlich unter dem Wert des Vorjahres (39 Prozent). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Jahr 2020 stieg auf 2,7 Tage (2019: 2,2). Diese Entwicklung liegt im Rückgang der Kurzzeitaufenthalte begründet.

Gästezahlen und Übernachtungen

Die Zahl der Gäste in den hessischen Beherbergungsbetrieben lag im Jahr 2020 mit 6,9 Millionen um 57 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Auch die Zahl der Übernachtungen verringerte sich – um 48 Prozent auf 18,5 Millionen. Die stärksten Rückgänge bei den Übernachtungszahlen mussten die Betriebe in Frankfurt am Main (minus 62 Prozent) und im Landkreis Groß-Gerau (minus 59 Prozent) hinnehmen, gefolgt vom Main-Taunus-Kreis (minus 55 Prozent), der Stadt Darmstadt (minus 54 Prozent) und der Stadt Kassel (minus 50 Prozent). Die geringsten Einbußen verzeichneten die Betriebe in den Landkreisen Limburg-Weilburg (minus 27 Prozent) und Waldeck-Frankenberg (minus 30 Prozent) sowie im Wetteraukreis (minus 33 Prozent).


Herkunft der Gäste

Im Jahr 2020 kamen die Gäste mit einem Anteil von 83 Prozent vor allem aus Deutschland. Ihre Anzahl lag mit 5,7 Millionen allerdings um 52 Prozent unter dem Niveau des Jahres 2019. Nur 17 Prozent der Gäste (1,2 Millionen) reisten aus dem Ausland an, am häufigsten aus den USA und den Niederlanden.

Übernachtungen nach Herkunft

Die Übernachtungszahl von Inlandsgästen im Jahr 2020 betrug 15,6 Millionen und ging damit gegenüber dem Vorjahr um 43 Prozent zurück. Die Übernachtungen der ausländischen Gäste lagen mit 2,8 Millionen um 66 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Unter den ausländischen Gästen in Hessen waren die meisten Übernachtungen auf Gäste aus den Niederlanden zurückzuführen. (HSL)