Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 26.10.2020

Werbung
Werbung

H1 TuS Kriftel-Volleyball im Heimspiel gegen L.E. Volleys

Tabellen lügen nicht

von Adolf Albus

(08.10.2020) Wenn der Tabellenzweite beim Tabellenelften antritt, ist die Favoritenrolle eigentlich klar. Aber nach dem guten Spiel gegen Hammelburg hoffte die TuS Kriftel schon auf eine Überraschung.

Doch bereits der Start in die Partie war ernüchternd. Beim 0:5 war die Vorentscheidung im ersten Satz bereits gefallen. Die Krifteler fanden trotz nicht zu ihrem Angriffsspiel. Die L.E. Volleys aus Leipzig mussten nicht mal ihr bestes Volleyball aufbieten, um das Spiel im Griff zu haben. Folglich ging der Durchgang mit 25:20 an die Gäste.

Im zweiten Durchgang kam die TuS besser in die Partie. Zum einen brachte der eingewechselte Fabian Däke frischen Wind ins Angriffsspiel, zu anderen halfen die Leipziger durch eine erhöhte Eigenfehlerquote, besonders im Service, mit. Zur ersten technischen Auszeit lag Kriftel mit 8:5 vorne. Beim 16:16 war der Vorsprung allerdings wieder aufgebraucht. Die Partie kam nun in die spannendste Phase an diesem Abend. Kriftel erkämpfte sich zwei Satzbälle, hatte sogar die Möglichkeit nach einer guten Abwehr einen Angriff aufzubauen, verpasste diese Chance aber. Die L.E. Volleys waren in dieser Phase etwas abgezockter und nutzten ihren 4. Satzball zum 30:28.

Die Hausherren wirkten geschockt. Beim 3:8 schien die Partie entschieden. Angeführt vom guten Service von Nils Kreitling kämpften sich die Männer von Trainer Schön in die Partie zurück. Beim 13:12 wurde sogar erstmals die Führung in diesem Durchgang übernommen. Erneut war es dann eine Serie von Kreitling, die die TuS auf die Siegerstraße brachte. Mit dem 25:20 war der Anschluss geschafft.

Leider war dies kein Signal die Wende einzuläuten. Die Angreifer kamen einfach nicht mehr zu Punkten. Beim 8:16 war eigentlich alles entschieden. Aber zumindest der Kampfgeist passte an diesem Tag. Beim 17:19 war Kriftel fast wieder herangekommen. Doch einige unglücklichen Aktionen nahm den Gastgebern dann die letzte Motivation. Es gelang kein Punkt mehr und die Partie war beim 17:25 gelaufen.

Leider muss man resümieren, dass an diesem Tag der Gegner auch ohne eine herausragende Leistung zu bieten, keine Probleme hatte, die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Die TuS muss konstant 100% Leistung bringen, wenn sie eine Chance haben will, die Klasse zu halten. Dies soll nun bereits am kommenden Samstag der Fall sein. Im dritten Heimspiel in Folge erwarten die Krifteler den TSV Mühldorf. Hier muss Flagge gezeigt werden. Bei einer erneuten Niederlage steckt die TuS erst einmal im Tabellenkeller fest.

Die MVP Medaillen gingen an den starken Gästemittelangreifer Jerome Ptock sowie den Krifteler Zuspieler Torben Tidick-Wagner.

Informationen, Tickets, Meldungen gibt es auf unserer Homepage https://tuskriftel-bundesliga.de/