Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 26.10.2020

Werbung
Werbung

H1 TuS Kriftel-Volleyball: 3:2 gegen den TSV Mühldorf

von Adolf Albus

(14.10.2020) Erster Sieg, aber…leider bekamen das nur 40 Zuschauer mit, denn aufgrund der erhöhten Infektionszahlen im Main-Taunus-Kreis beschloss der Vorstand der TuS Kriftel, die Anzahl der Besucher vorsichtshalber zu reduzieren.

Felix Blume wurde zum wertvollsten Spieler gewählt
Foto: Gabi Thiel
***

……leider verschenkte das Team von Trainer Schön einen wichtigen Punkt, denn der Sieg gelang erst im Tiebreak.

…leider verletzte sich im zweiten Satz mit Cedric Braetsch bereits der dritte Annahme-Außen-Spieler; Florentin Richter und Florian Bonadt hatten sich bereits in der Woche verletzt abgemeldet.

Coach Schön überraschte mit gleich zwei Wechseln in der Stammformation. Im Zuspiel brachte er Tobias Thiel und auf der zweiten Mittelblockposition Markus Floren, die in der Saison bisher noch nicht zum Einsatz kamen. Beide konnten überzeugen. Vielleicht lag es an diesen Wechseln, die den Gegner sicher überraschten oder aber auch an deren lange Anfahrt, dass die Bayern in Durchgang 1 besonders im Aufschlag das ein oder andere Mal patzten. Die TuS spielte von Beginn an sehr nervös und konnte sich zunächst auch nie weit absetzen. Erst nach einer starken Phase wurde eine 22:16 Führung erarbeitet, die allerdings nicht zur Beruhigung im Spiel führte. Es reichte aber zumindest um den 5. Satzball zum 25:22 zu verwandeln. Dem gut aufgelegten Jannik Weber war es zu vorbehalten mit einem schönen Hinterfeldangriff den Sack zuzumachen.

Leider gab auch der Satzgewinn keine große Sicherheit im Krifteler Angriffsspiel. Immer wieder schlichen sich Fehler ein. Dagegen sah man das gewachsene Selbstvertrauen von zuletzt zwei Siegen auf der bayerischen Seite. Beim 15:21 Zwischenstand kämpfte sich die TuS zwar noch mal auf 20:23 heran, punktete dann aber nicht mehr. Zudem verletzte sich Cedric Braetsch am Finger und musste von Sebastian Bock, einem Jugendspieler der Herren 2 ersetzt werden.

Eine starke Phase mit druckvollen Angaben von Marius Büchi verschaffte der TuS in Abschnitt 3 eine scheinbar beruhigende 16:10 Führung. Auch beim 22:18 durch einige tolle Blockaktionen von Nils Kreitling sah es noch gut aus. Doch dann trat Fabian Bartsch an die Grundlinie und der spätere Mühldorfer MVP glich durch ganz starkes Service aus. Nun entwickelte sich eine spannende Partie. Die TuS hatte beim 26:25 eine gute Punktmöglichkeit, verpasste diese jedoch. Mühldorf schaffte seinerseits den 7. Matchball zum 31:29 zu verwandeln.

Erinnerungen an die letzte Partie gegen Leipzig wurden wach, als eine ähnliche Chance nicht genutzt wurde und die Partie verloren wurde. Doch irgendwie schafften es Krifteler Spieler nun wesentlich befreiter und ruhiger aufzuspielen. Angeführt von einem nun überragenden Jannik Weber, der allein in diesem Satz 10 Punkte beisteuerte, zogen die Krifteler nun ihr Spiel durch. Mühldorf hatte in dieser Phase nichts mehr entgegenzusetzen und es bahnte sich beim 21:9 eher eine Klatsche an. Doch die Krifteler bauten den Gegner unnötigerweise wieder auf, so dass sie letztlich noch auf 17:25 verkürzen konnten. Trotzdem war nun immerhin ein Punkt gewonnen. Mühldorf hielt das Spiel zunächst wieder offen. Beim Stande von 6:6 holte sich die TuS drei Punkte in Folge, die letztlich vorentscheidend waren. Der starke Libero Felix Blume hielt nun vermehrt mit spektakulären Reflexen den Ball im Spiel und im Tiebreak war es nun Marius Büchi, der 5 direkte Angriffspunkte erzielte. Schließlich war der erste Saisonsieg mit 15:12 eingetütet.

Zunächst war die Erleichterung über den ersten Sieg groß, wobei dann der verlorene Punkt den Gesamteindruck etwas trübte. Da beide Teams ein ähnliches Spiel mit sehr guten Abwehraktionen zeigten, war es nicht verwunderlich, dass die Zuschauer teilweise lange und interessante Ballwechsel sahen und der Sieger erst nach fast 2,5 Stunden feststand.

Die goldene MVP Medaille holte sich verdientermaßen Libero Felix Blume, Silber ging an Fabian Bartsch.