Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.07.2020

Werbung
Werbung

Grundschulkindbetreuung in Harheim für das kommende Schuljahr

von Ilse Romahn

(17.06.2020) Für das nächste Schuljahr können alle Grundschulkinder aus dem Stadtteil Harheim einen Betreuungsplatz erhalten.

„Ab dem kommenden Schuljahr werden wir die alte Berkersheimer Grundschule für die Betreuung der Harheimer Grundschülerinnen und Grundschüler nutzen. Die Räume stehen leer und der Bedarf an Betreuungsplätzen ist vorhanden. Wir gehen hier einen kreativen Weg, von dem die Harheimer Familien profitieren“, erklärt Sylvia Weber, Dezernentin für Integration und Bildung.

Es sei gelungen, auf die wachsenden Bedarfe im Stadtteil zu reagieren und die vorhandenen Betreuungsplatzkapazitäten entsprechend auszubauen. Hierfür wird der Hort in den Schafgärten räumlich in der alten Berkersheimer Grundschule erweitert. Aktuell stünden 30 Grundschulkinder auf der Vormerkliste, von denen alle in der Außenstelle des Hortes betreut werden können. Auch weitere Betreuungsplätze seien räumlich und personell abbildbar, sofern diese benötigt werden sollten.

Die Grundschüler werden täglich nach dem Unterricht mit einem eingerichteten Shuttle nach Berkersheim gefahren, erhalten dort ein Mittagessen und werden bis 17 Uhr betreut. Dann bringt der Shuttle die Kinder zurück nach Harheim. „Ich danke Kita Frankfurt, dem Stadtschulamt, der Grundschule Harheim, der Kinderbeauftragten Frau Sehl und der Stadtverordneten Frau Luxen für das Engagement und für die Flexibilität. Mit der Erweiterung der bestehenden Einrichtung können alle Grundschulkinder der Grundschule Harheim versorgt werden, die noch einen Betreuungsplatz benötigen“, sagt Weber.

Eine Erweiterung der vorhandenen Platzkapazitäten an der Grundschule Harheim sei nicht möglich. „Diese Möglichkeit haben wir selbstverständlich zusammen mit der Schule und der Erweiterten Schulischen Betreuung eruiert. Eine Erweiterung der Betreuungsplätze kommt aufgrund der räumlichen Kapazitäten aktuell nicht in Frage. Zwar werden im Laufe des zweiten Halbjahres zusätzliche Pavillons auf den Schulhof gestellt, diese dienen aber nur der räumlichen Entlastung, zusätzliche Betreuungsplätze können dadurch nicht generiert werden. Wir möchten sowohl die Schule als auch die die Fachkräfte in der Erweiterten Schulische Betreuung nicht überlasten“, erklärt Weber.

Die Erweiterung des Kinderzentrums sei eine Übergangslösung bis zur Fertigstellung einer Betreuungseinrichtung in der Haintalstraße. Hier seien noch umfangreiche Umbaumaßnahmen nötig. „Perspektivisch wird hier eine Horteinrichtung entstehen, die den Schülerinnen und Schülern in Harheim zur Verfügung steht. Diese Maßnahme lässt sich allerdings nicht zum kommenden Schuljahr umsetzen, so dass ich sehr glücklich darüber bin, dass wir eine tragfähige Übergangslösung mit allen Beteiligten gefunden haben, die die Harheimer Familien unterstützt“, betont die Dezernentin.

Auch wenn es voraussichtlich erst ab 2025 Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Schulkinder geben wird, will Bildungsdezernentin Sylvia Weber möglichst viele Betreuungsmöglichkeiten für Kinder ab der ersten Klasse schaffen: „Die Bedarfe sind da und ich sehe die Not der Eltern“, sagt die Bildungsdezernentin. (ffm)