Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.04.2020

Werbung
Werbung

Grußwort zum Nouruz- oder Newroz-Fest von Integrationsdezernentin Weber

von Ilse Romahn

(23.03.2020) Viele Menschen in unserer Stadt feiern Nouroz oder Newroz. Integrationsdezernentin Sylvia Weber richtet daher folgende Worte an die Öffentlichkeit:

„Unser Frühlingsbeginn am 21. März - und damit für weite Teile der Welt das Neujahrsfest - fällt in diesem Jahr in eine Ausnahmesituation. Feiern, die lange geplant wurden, müssen dadurch leider ausfallen.

Viele vermissen schon jetzt die Besuche bei Freundinnen und Freunden und Verwandten. Manche sorgen sich um Menschen, die sie nicht persönlich treffen können. Nicht wenige sorgen sich auch um ihr persönliches Wohlergehen. Vieles Selbstverständliche ist - geradezu von einem Tag auf den anderen - in Frage gestellt.

Diese Erfahrung kennen viele Menschen auf der Welt seit vielen Jahren - zumal in den Gebieten, die nun auch ihr Neujahrsfest begehen. Sie kennen viele Menschen, die zu uns gekommen oder geflüchtet sind und die noch viel Schlimmeres erlebt haben. Viele Menschen weltweit, die gerade ihr Neujahrsfest begehen, leiden zudem unter Krieg, Umweltzerstörung, Verfolgung und auch Diktatur.

Gerade in Zeiten, in denen allerorten Kontakte eingeschränkt sind, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, was unsere Gesellschaft ausmacht: unser Gefühl zusammenzugehören, dass wir Erfahrungen teilen.

Wir fühlen mit Ihnen, ganz persönlich. Wie wünschen Ihnen gerade in dieser Zeit ein gutes neues Jahr.

An diesem neuen Jahr können wir alle teilhaben. Denn auch diese Krise trägt in sich einen Neubeginn: Von Hilfsbereitschaft und Solidarität in der Nachbarschaft. Von Wertschätzung der Arbeiten, die zu selten Beachtung finden, etwa denjenigen, die in den Geschäften jetzt mit besonderem Einsatz unsere Versorgung sicherstellen. Es gibt auch jetzt sehr viel Grund, danke zu sagen.

Wir haben in den letzten Wochen rechtsterroristischer Anschläge erlebt, wie bedroht unsere Freiheit sein kann. Wir alle müssen nun aufpassen, dass in den kommenden Wochen und Monaten dieses Gefühl von Miteinander bleibt. Dass die Menschen Solidarität für einander finden, auch aus der Isolation heraus und über Distanzen hinweg.

Ich wünsche uns allen, dass unsere Gesellschaft durch diese Krise wächst. Nehmen wir diesen Frühlingsbeginn, dieses Neujahr zu Nouruz/Newroz also auch als eine Zeit der neuen guten Vorsätze: Dass unsere vielfältige Stadtgesellschaft auch diese Zeit gut überstehen möge. Weil wir gemeinsam stärker sind - nicht nur als der Hass, sondern auch als eine solche Bedrohung.“

Das Nouruz- oder Newroz-Fest wird zum 21. März von mehr als 300 Millionen Menschen in vielen Teilen der Welt als Neujahr begangen, etwa auf der Balkanhalbinsel, in der Schwarzmeerregion, im Kaukasus, in Zentralasien und im Nahen Osten.