Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

Großartiges Ergebnis für den Krifteler Nachwuchs

von Adolf Albus

(12.08.2020) Gleich zwei Krifteler Teams hatten sich bei den Hessenmeisterschaften der U18 Beachvolleyballer durchgesetzt und durften bei den deutschen Meisterschaften in Barby/Sachsen-Anhalt antreten. Fynn Müller und Linus Büchi mussten dabei aber lange zittern, bis sie als Nachrücker im Teilnehmerfeld angenommen wurden.

Thoralf Schmelzer und Felix Kipry belegen einen hervorragenden 9. Platz bei der U18 DM
Foto: TuS Kriftel
***

Die Beiden erwischten im Pool A sehr schwere Gegner und spielten direkt gegen das an Nummer 1 gesetzte Team, dem späteren deutschen Meister Lorenz/Welsch. Nach dem Poolplay zeigten sie eine starke Leistung gegen die an neun gesetzten Gegner und gewannen sogar den zweiten Satz; mussten sich aber im Tiebreak mit 10:15 geschlagen geben. Trotzdem war das Turnier ein voller Erfolg und eine wertvolle Erfahrung.

Das an 15 gesetzte Krifteler Duo mit Felix Kipry und Thoralf Schmelzer erreichte im Poolplay den zweiten Platz, nachdem sie ihre Auftaktpartie mit 2:0 gegen ein rheinland-pfälzisches Team gewannen, sich aber mit dem gleichen Resultat einem Duo aus Dresden geschlagen geben mussten. Nun musste ein Sieg im Überkreuzvergleich her, um sich in der oberen Hälfte zu etablieren. Gegen den Thüringische Meister gelang dies eindrucksvoll und nach einem mit 2:0 gewonnenen Spiel wartete der Gewinnerbaum. Dort stand ein Freiburger Team auf der anderen Netzseite. Im ersten Satz gaben sich Felix und Thoralf keine Blöße und gewannen sicher mit 15:8. Leider konnten sie das starke Niveau nicht ganz halten und mussten in den Tiebreak. Dort erwiesen sie sich aber wieder nervenstark und siegten letztlich souverän mit 15:10. Weiter ging es dann gegen die späteren Finalisten Hansen/Nissen, wo sie sich aber, in praller Mittagssonne, geschlagen geben mussten. Im letzten Spiel gegen Ahmann/Baumann war die Luft dann etwas raus und trotz starker Leistung reichte es nicht für einen Sieg. Am Ende belegten Sie unter 32 gestarteten Teams einen hervorragenden neunten Platz. Zudem dürfen die beiden im nächsten Jahr noch einmal in dieser Altersklasse antreten.