Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 10.12.2019

Werbung
Werbung

Grafing zu stark für die H1 der TuS Kriftel-Volleyball

von Adolf Albus

(21.11.2019) Die TuS Kriftel musste sich im Heimspiel gegen den TSV Grafing mit 0:3 geschlagen geben. Gleich zu Beginn der Partie hatten die Gäste den besseren Start.

Libero Florian Ruhm (Nr. 12) machte ein starkes Spiel.
Foto: Marion Mittermeier
***

Obwohl sich die Krifteler viel vorgenommen hatten, konnten sie die Vorgaben von Trainer Schön nicht immer umsetzen. Grafing war wesentlich druckvoller im Service und im Angriff. Mit 8:14 war bereits eine Vorentscheidung im ersten Satz gefallen. Auch wenn die Bayern spielerisch nach wie vor das Spiel im Griff hatten, kam doch nun das kämpferische Element der Krifteler zum Zuge. Nach dem 17:23 fanden die Hausherren auch spielerisch in die Partie zurück. Punkt um Punkt kam die TuS an Grafing heran. Doch am Ende reichte es nicht ganz. Der erste Durchgang ging mit 23:25 an Grafing.

Aber den Schwung nahmen die Gastgeber mit in den nächsten Abschnitt. In der besten Phase der Krifteler wurde eine recht komfortable Führung zum 14:9. Doch Grafing hatte noch Joker auf der Bank, die voll einschlugen. Schnell wurde der schöne Vorsprung wieder abgegeben. Bei 18:18 war der Ausgleich da. Aber Kriftel kämpfte weiter und hielt bis zum 21:20 den Satz offen. Doch drei nicht konsequent abgeschlossene Angriffe besiegelten auch diesmal das Schicksal. Erneut musste sich die TuS mit 23:25  geschlagen geben.

Dies wirkte allerdings diesmal nach. Ohne große Gegenwehr schaffte Grafing sechs Punkte in Folge. Als der Satz drohte, zu einem schnellen Ende zu führen, kam dann doch noch mal der Krifteler Kampfgeist durch. Angeführt von einem starken Libero Florian Ruhm glichen die Krifteler beim 18:18 sogar aus. Doch auch in diesem Durchgang erzielten die Gäste nach einer 21:20 Führung mit vier Punkten in Folge den deutlichen 3:0 Gesamtsieg.

Auch wenn die Punktefolge in manchen Abschnitten recht knapp war, so war der Gästesieg eigentlich selten in Gefahr. In den entscheidenden Momenten konnte Grafing immer noch einen Zahn zulegen.

Trainer Schön zeigte sich etwas enttäuscht: „Obwohl die Annahme bei den starken Aufschlägen einen guten Spielaufbau ermöglichte, waren unsere Angriffe nicht durchschlagskräftig genug. Zudem war der Block nicht sehr effektiv heute.“ In den nächsten zwei Auswärtsbegegnungen in Delitzsch und Freiburg ist die TuS nun gezwungen zu punkten.

Berichte und Informationen über das Team findet man auf unserer neuen Webseite https://tuskriftel-bundesliga.de/