Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 07.02.2023

Werbung

Gründung der neuen Pfarrei „Heilig Geist am Taunus“

Bischof Dr. Georg Bätzing trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein

von Adolf Albus

(18.01.2023) Mit einem feierlichen Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Katharina wurde am Sonntagnachmittag die Gründung der neuen Pfarrei „Heilig Geist am Taunus“ begangen.

  Bischof Dr. Georg Bätzing trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Bad Soden ein – aufmerksam beobachtet von Bürgermeister Dr. Frank Blasch.
Foto: Stadt Bad Soden
***

Die so genannte Pfarrei neuen Typs umfasst die Kommunen Bad Soden am Taunus, Eschborn, Schwalbach am Taunus und Sulzbach (Taunus). Aus diesem Anlass hatte sich der Limburger Bischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Dr. Georg Bätzing zuvor in das Goldene Buch der Stadt Bad Soden am Taunus eingetragen.

Begrüßt wurde er in der Kindertagesstätte St. Katharina von Stadtverordnetenvorsteher Helmut Witt, Bürgermeister Dr. Frank Blasch sowie den Bürgermeistern Adnan Shaikh (Eschborn) und Alexander Immisch (Schwalbach). Am Gottesdienst nahm dann auch Sulzbachs Bürgermeister Elmar Bociek teil.

Bischof Dr. Georg Bätzing hob bei seiner Unterschrift die Herausforderungen hervor, die aktuelle Entwicklungen mit sich bringen. Diesen werde sich die Katholische Kirche mit allen Beteiligten gemeinsam stellen. Für die Stadt Bad Soden am Taunus sicherte Bürgermeister Dr. Frank Blasch dafür seine Unterstützung zu. Die neue Pfarrei „Heilig Geist am Taunus“ ist zuständig für 18.000 Katholiken in den vier Kommunen.

Aus 300 werden 47 Pfarreien

Nach dem Gottesdienst kamen zahlreiche Vertreter von Institutionen und viele Gemeindemitglieder zu einem Gedankenaustausch mit dem Bischof in der Unterkirche zusammen.

Mit der Gründung von fünf Pfarreien neuen Typs endet die Neuordnung der Pfarreien im Bistum Limburg. Aus den mehr als 300 früheren kleinen Pfarreien des Bistums wurden 47 größere Pfarreien neuen Typs gebildet. Diese neuen Pfarreien umfassen in der Regel mehrere Kirchorte, an denen auch weiterhin Gottesdienste gefeiert werden.