Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.05.2022

Werbung
Werbung

Girls und Boys Day in Kriftel

Schülerinnen begleiteten Wassermeister und Hilfspolizist auf ihrer Tour durch die Gemeinde

von Adolf Albus

(05.05.2022) Zwei Schülerinnen hatten sich für den Girls und Boys Day am 28. April bei der Gemeinde Kriftel angemeldet: Maja Schehler (15) aus Hofheim, Schülerin der Freiherr-vom-Stein-Schule in Eppstein, konnte einen Vormittag lang den Hilfspolizisten Stefan Lörsch begleiten, die Kriftelerin Lena Scharmann (15), Schülerin der Elisabethenschule, fuhr einen Vormittag lang mit dem Wassermeister Drago Knezevic mit.

Bildergalerie
Maja mit Hilfspolizist Stefan Lörsch auf Kontrollfahrt durch das Hochfeld.
Foto: Gemeinde Kriftel
***
Lena Scharmann auf Tour mit Wassermeister Drago Knesevic.
Foto: Gemeinde Kriftel
***

„Wir freuen uns über diesen besuch, vor allem weil dieses Angebot wegen Corona zweimal ausfallen musste“, so der Erste Beigeordnete Franz Jirasek.

Rund 120.000 Schülerinnen und Schüler hatten sich 2022 für den bundesweiten Aktionstag angemeldet. Er soll Mädchen und Jungen Einblicke in Tätigkeiten bieten, die sie für die eigene Berufsauswahl meist nicht in Betracht ziehen. Kommunen, Unternehmen und Institutionen bietet der Tag eine gute Möglichkeit, sich zu präsentieren und um den oft dringend benötigten Nachwuchs zu werben.

Wasserversorgung: Eine Woche rund um die Uhr im Dienst
Drago Knezevic ist seit über 25 Jahren bei der Gemeinde für alles rund um das Trink- und Abwasser zuständig: Gewinnung, Aufbereitung, Speicherung, Verteilung und Lieferung von Wasser. „Die Gemeinde verfügt derzeit über vier Brunnen, die am Laufen gehalten werden müssen“, erzählt der Wassermeister. Er zeigte Lena einen Brunnen, die Wasseraufbereitungsanlage Im Bieth und die Hochbehälter an der Kleingartenanlage, wo das Wasser nach der Förderung und Reinigung gespeichert und ins Krifteler Netz eingespeist wird. Sie erfuhr, dass das Trinkwasser mit Hilfe von zwei Druckerhöhungsanlagen und einem insgesamt 47 Kilometer langen Rohrleitungsnetz an die Krifteler Haushalte verteilt wird. Alle zwei Wochen entnimmt das Institut Fresenius Wasserproben, um die Trinkwasserqualität zu überprüfen.

Im Anschluss half Lena ihm dabei, Zettel an Haustüren zu kleben – mit der Info, das hier demnächst die Wasserzähler ausgetauscht werden müssen. Knesevic arbeitet mit seinen beiden Kollegen im Schichtsystem: Alle drei Wochen ist er eine Woche lang rund um die Uhr im Dienst. „Ich werde zum Beispiel angerufen, wenn es in einer Krifteler Straße zu einem Wasserrohrbruch gekommen ist“, erzählt er der Schülerin. Dann ist er mit seinen beiden Kollegen für die Reparatur zuständig. „Wir bauen Wasserzähler ein und aus, nehmen Gartenzähler ab sowie Regenwasserzisternen und reinigen die drei Krifteler Springbrunnen.“ Auch TÜV-Abnahmen gehören dazu.

Hilfspolizei: Mit Bürgern im Gespräch
Maja konnte Hilfspolizist Stefan Lörsch auf seiner Kontrollfahrt durch die Gemeinde und die Feldgemarkung begleiten. „Ich hätte nicht gedacht, dass Kriftel so groß ist“, erzählt sie. Besonderen Spaß hat es ihr gemacht, Stefan Lörsch bei seiner „Aufklärungsarbeit“ im Ortsgebiet zuzuschauen: Etliche falsch geparkte Autos fanden sie vor. Hier verteilte der Hilfspolizist aber nicht sofort ein Knöllchen, sondern suchte, sofern möglich, zunächst das Gespräch mit den Autofahrerinnen und Autofahrern, um sie auf das Fehlverhalten aufmerksam zu machen und zum Umparken zu bewegen.

Stefan Lörsch verstärkt seit dem 1. November das Team der Hilfspolizisten. Ihm gefällt vor allem das vielfältige Aufgabengebiet in Kriftel: Mit seinem Kollegen Said Ramdani ist er in der Feldgemarkung zu Kontrollfahrten unterwegs, wird bei Beschilderungen und Baustellenaufbauten benötigt, er führt Geschwindigkeitsmessungen durch und wohnte als Zeuge auch schon an einer Wohnungsdurchsuchung bei, die das LKA durchgeführt hat. Auch die Fahrerermittlung am PC und das Schreiben von Knöllchen gehören natürlich zum Aufgabengebiet. Ihm gefällt besonders das gute Verhältnis zu den Krifteler Bürgerinnen und Bürger: „Bisher waren alle angenehm und freundlich“, sagt er schmunzelnd.