Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 19.10.2020

Werbung
Werbung

Gewerbeanmeldungen im Rückgang

von Helmut Poppe

(16.10.2020) Die Zahl der Gewerbeanmeldungen ging im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 um 12 Prozent zurück. Einzelne Wirtschaftsbereiche waren besonders stark betroffen. Parallel dazu sank auch die Zahl der Gewerbeabmeldungen.

Besonders stark war der Rückgang bei den Gewerbeanmeldungen im zweiten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum: Zwischen April und Juni 2020 lag die Zahl der Gewerbeanmeldungen mit knapp 12 000 Anmeldungen um 15 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Von diesen Gewerbeanmeldungen waren knapp 9 900 Neuerrichtungen. Diese errechnen sich aus den Betriebsgründungen (Hauptniederlassung, Zweigniederlassung oder unselbstständige Zweigstelle), den sonstigen Neugründungen sowie aus den Umwandlungen.

Gewerbeanmeldungen nach Wirtschaftsabschnitten

Mit Ausnahme des Gesundheits- und Sozialwesens, der Energie- und Wasserversorgung, sowie von Verkehr und Lagerei wiesen alle Wirtschaftsbereiche eine Abnahme der Gewerbeanmeldungen im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf. Besonders betroffen von diesem Rückgang waren das Baugewerbe (minus 26,5 Prozent), das Gastgewerbe (minus 21,8 Prozent) sowie der Bereich „Kunst, Unterhaltung und Erholung“ (minus 26,9 Prozent).

Ging die Zahl der Gewerbeanmeldungen im Abschnitt „Kunst, Unterhaltung und Erholung“ im ersten Quartal 2020 gegenüber dem ersten Quartal 2019 bereits um 9,8 Prozent zurück, brach sie im zweiten Quartal 2020 gegenüber dem zweiten Quartal 2019 um fast die Hälfte (minus 46,4 Prozent) ein.

Der Wirtschaftsabschnitt „Gastgewerbe; Beherbergung und Gastronomie“ verzeichnete eine Abnahme der Gewerbeanmeldungen um fast 22 Prozent im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Im zweiten Quartal 2020 nahm die Zahl der Anmeldungen sogar um 35,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum ab.

Ein vergleichbar starker Rückgang der Anmeldungen war auch im Dienstleistungssektor zu beobachten: Im Abschnitt „Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen“ gab es im ersten Halbjahr 2020 18 Prozent weniger Gewerbeanmeldungen als im Vorjahreszeitraum. Im Wirtschaftsabschnitt „Erbringung von sonstigen Dienstleistungen“ waren sogar 21,5 Prozent weniger Anmeldungen für denselben Zeitraum zu verzeichnen.

Gewerbeabmeldungen nach Wirtschaftsabschnitten

Parallel zu den Gewerbeanmeldungen gingen auch die Gewerbeabmeldungen im ersten Halbjahr 2020 zurück. Gut 24 100 Abmeldungen registrierten die Gewerbeämter. Dies entspricht einer Abnahme von 17,5 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Im zweiten Quartal 2020 sank die Zahl der Gewerbeabmeldungen sogar um fast ein Viertel (minus 24,4 Prozent) gegenüber dem zweiten Quartal 2019.  

78,8 Prozent – und damit die große Mehrheit der Abmeldungen – erfolgte aufgrund einer Aufgabe des Gewerbes. Andere Gründe für eine Gewerbeabmeldung sind ein Fortzug oder eine Übergabe des Gewerbes.

Weitere Zahlen und Grafiken zum Thema entnehmen Sie den Statistischen Berichten der Gewerbeanzeigenstatistik für das erste und zweite Quartal 2020.

Hinweise:
Der Wirtschaftsabschnitt „Kunst, Unterhaltung und Erholung“ umfasst u. a. Opern- und Schauspielhäuser und Fitnessstudios.

Zum Wirtschaftsabschnitt „Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen“ zählen bspw. Architekturbüros und Werbeagenturen. (HSL)