Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

#gesundheithatvorfahrt: VGF testet neue Hygiene- und Sauberkeitsmaßnahmen in U-Bahn-Stationen

VGF, RMV, traffiQ und die UAS befragen Fahrgäste

von Ilse Romahn

(09.09.2020) Seit einigen Wochen steigen die Fahrgastzahlen in Bahnen und Bussen wieder. Aber für viele Fahrgäste fahren wegen der Corona-Pandemie Unsicherheit und Bedenken mit: Sind öffentliche Verkehrsmittel sicher? Wie steht es mit Hygiene in Bussen und Bahnen? Was tun Verkehrsbetriebe und -verbünde, um Sicherheit und Sauberkeit zu gewährleisten oder zu erhöhen?

Unter dem Hashtag #gesundheithatvorfahrt wollen VGF, RMV und traffiQ die Hygiene in Fahrzeugen und Stationen und das subjektive Sicherheitsgefühl der Fahrgäste verbessern. Die VGF testet zu diesem Zweck in den kommenden Wochen unterschiedliche Maßnahmen. Dazu gehören:

• eine Ausweitung der Informationen über die im öffentlichen Verkehr geltende Maskenpflicht mit neuen Filmclips auf den Bildschirmen der Infoscreens sowie der Fahrscheinautomaten.

• die Bestrahlung von Rolltreppen-Handläufen mit UV-Licht. Testobjekt ist eine Rolltreppe in der Station Leipziger Straße, die Montage der zwei hierzu notwendigen Geräte ist erfolgt. UV-Licht wird zur trockenen und chemikalienfreien Desinfektion von Oberflächen, Luft und Wasser eingesetzt. Zur Anwendung kommt es etwa in der Lebensmittelindustrie: bei Verpackungen von sensitiven Produkten, etwa Babynahrung.

• die Beschichtung aller Bedienelemente sowie Haltestangen etwa in Aufzügen. Getestet wird an einem Aufzug in der Station Konstablerwache. Diese zur besseren Haftung ionisiert aufgesprühte Beschichtung soll Mikrobakterien schneller zerstören. Die Aufbringung ist für den 2. Oktober vorgesehen, die VGF überprüft anschließend regelmäßig die Wirksamkeit der Beschichtung im Abgleich mit nichtbehandelten Aufzügen.

• das Aufstellen von Spendern mit Handdesinfektionsmittel in den Stationen Hauptwache, Konstablerwache, Willy-Brandt-Platz und Südbahnhof. Geplant ist in den vier Stationen die Montage von zunächst 20 Spendern im Lauf des Monats September, die Desinfektionsspender haben zurzeit eine lange Lieferzeit.

Fahrgast-Befragungen
Begleitet werden die nacheinander in den genannten Stationen angesetzten Testphasen von Umfragen unter den Fahrgästen und solchen, die es noch werden wollen, denn VGF, RMV und traffiQ wollen ihre Einschätzung und mögliche Anregungen hören. Zum einen ist eine umfangreiche Online-Befragung des RMV geplant, zum anderen eine Fahrgast-Befragung durch Studenten der University of Applied Sciences Frankfurt (UAS) in den betreffenden VGF-Stationen, die sich dann auf die hier getestete Maßnahme bezieht.

Die Online-Befragung ist von Dienstag, 8. September, an für 14 Tage frei geschaltet. Der Zugang zu den Online-Fragebögen ist über die Homepages der Partner  • http://www.vgf-ffm.de  • http://www.rmv.de und • http://www.rmv-frankfurt.de möglich. Zugang zu der Online-Befragung ist über Shortlinks auch über die Social Media-Kanäle der VGF http://facebook.com/VGFffm und http://twitter.com/vgf_ffm möglich.

Die Fahrgast-Befragungen der UAS finden am Montag, 14. September, in der Station Leipziger Straße zu UV-Licht an Rolltreppen-Handläufen und am 16. September in der Station Hauptwache zu erweiterten Fahrgast-Information durch neue Video-Clips statt. Fahrgäste können ihre Meinung zu den Maßnahmen oder Anregungen zu weiteren Aktionen in der Zeit von 11 bis 15 Uhr zu Protokoll bringen.

Maskenkontrollen
Ein Wunsch der Fahrgäste ist schon bekannt: mehr Kontrollen der Einhaltung der Maskenpflicht in den Bussen und Bahnen und schärfere Durchsetzung, auch in Form von Bußgeldern. Die VGF führt seit Mitte August mit der Stadtpolizei Gemeinschaftskontrollen durch, am 3. September fand eine Großkontrolle von VGF und Landespolizei in U- und Straßenbahnen statt. Einen Text mit Hintergrund-Informationen zu Ablauf und Ergebnis der Kontrolle am 3. September findet sich auf der Blog-Seite der VGF unter https://blog.vgf-ffm.de/fortsetzung-folgt-masken-kontrollen-in-u-bahn-und-u-bahn-stationen/ im Internet.

Gespräche mit beiden Institutionen laufen, um Kontrollen regelmäßig stattfinden zu lassen. (ffm)