Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

Gesunde Zähne = ein gesunder Körper - so hängt dies zusammen

von Bernd Bauschmann

(15.09.2022) Unsere Zähne sind der Spiegel unseres Körpers. Dies hat uns schon die Großmutter früher beigebracht. Und dies stimmt zu 100%. Schon leichte Kopfschmerzen können von einem ungesunden Zahn oder Zahnfleisch herrühren.

Wer auf seine Zähen achtet, der tut gleichzeitig auch etwas für seinen gesamten Körper Bildquelle
Foto: Pixabay / Alexandr Ivanov
***

Entzündetes Zahnfleisch wirkt sich enorm negativ auf den Körper aus und kann sogar längerfristige Schäden mit sich führen. Einmal mehr ein Grund, die regelmäßigen Zahnarztbesuche ernst zu nehmen und auch einzuhalten. So können kleinste Anzeichen im Mundraum von ungesunden Zähnen oder anfangendem entzündetem Zahnfleisch direkt behandelt werden.

Dauerhafte Entzündungen
Eine dauerhafte Entzündung im Mundraum kann sich ganz genau in zweierlei Form auf den Köper auswirken. Zum einen wird das Immunsystem extrem belastet. Es muss 24/7 gegen die krankhaften Erreger ankämpfen. Somit steht es im Dauereinsatz auch unter extremen Dauerstress. Zum anderen verteilen sich die entzündungsverursachenden Bakterien auch im Rest des Körpers. So wandert die Entzündung dann vom Mundraum über den Blutkreislauf ebenfalls in den Rest des Körpers. Das regelmäßige Aufsuchen seines Zahnarztes, wie zum Beispiel den Zahnarzt Leipzig, erkennt solche krankmachenden Entzündungsherde bereits in frühen Stadien und hilft dabei, diese erfolgreich zu bekämpfen.

Paradontitis in direkter Verbindung
Die Zähne zu verlieren ist wohl eines der Horrorvorstellungen für jeden im Erwachsenenalter. Die Ursache für diesen frühzeitigen Verlust ist die Paradontitis. Und diese ist gar keine Seltenheit mehr, sie zählt eher schon zu einer der Volkskrankheiten. Paradontitis ist nichts anderes als eine langwierige und krankmachenden Entzündung des Zahnfleisches. Diese nicht behandelte Paradontitis führt mit der Zeit dann dazu, dass eine Arteriosklerose entwickelt wird. Hierbei verhärten sich die Gefäßwände. Wer diese Anzeichen und die draus resultierende Paradontitis ignoriert, der läuft auf die Gefahr hinaus, seinen Körper richtig zu belasten und zu schädigen. Herzinfarkte und Schlaganfälle sind keine Seltenheit. Aber auch noch andere Folgen kann die Paradontitis mit sich führen:

  • Erektionsstörungen
  • Lungenentzündung
  • Blasenentzündungen
  • Prostatprobleme

Wer dauerhaft immer wieder an Entzündungen an den Weisheitszähnen leidet, der sollte sich hier schnellstens helfen lassen und diese durch eine Klinik für Oralchirurgie entfernen lassen. Hier hilft unter anderen Leipzig Zahnarzt.

Symptome nicht übersehen
Oft äußern sich Erkrankungen in unserm Mund oder unserem Kieferbereich nicht direkt und sind nur schwer zu diagnostizieren. Deshalb ist es umso wichtiger, dass man Symptomen richtig auf die Spur geht und diese nicht ignoriert. Zum Beispiel kann eine ständige Aktivlosigkeit bereits ein erstes Anzeichen sein. Der Körper reagiert ermüdet und dies kann verschiedene Ursachen haben. Wer sich die Niedergeschlagenheit nicht erklären kann, da er sich generell gut ernährt und auch sonst weniger unter Stress leidet, der kann hier einmal zum Beispiel die Kieferpartie genauer unter die Lupe nehmen lassen. Das Immunsystem ist bei einer Entzündung dauerhaft im Einsatz und folglich ermüdet unser Körper und braucht länger, um sich zu erholen. Eine Kieferknochenentzündung sollte ebenfalls rasch behandelt werden, wird aber in den meisten Fällen erst relativ spät diagnostiziert.

Sogar psychische Erkrankungen können mit den Zähnen zu tun haben
Ja ganz genau. Bakterien, die eine Zahnwurzelentzündung hervorrufen können, können im komplett ungünstigsten Fall auch die Stoffwechselvorgänge im Gehirn negativ beeinflussen. Die Folge daraus können erhebliche depressive Verstimmungen sein. Diese können sich so gravierend verschlimmern, dass Depressionen entstehen, die sich nur noch medikamentös behandeln lassen. Also auch wer plötzlich an extremen Stimmungsschwankungen leidet und sich absolut nicht mehr motivieren kann, der sollte abwägen, einmal den Zahnarzt aufzusuchen und die Zahnwurzeln checken zu lassen. Diese Bakterien sind nicht zu unterschätzen.

Zahnreflexzonen
Bereits die chinesische Medizin beschreibt die Zähne so, dass jeder einzelne Zahn in Verbindung mit bestimmten Organen und Körperteilen steht. So stehen zum Beispiel die Schneidezähne im Oberkiefer in Verbindung mit der Blase, den Nieren, der Schilddrüse und den Knien. Wohingegen die Schneidezähne im unteren Kiefer in Verbindung mit den Nebennieren und den Füßen stehen. Diese entsprechende Wechselbeziehung bedeutet, dass wenn man zum Beispiel unter einer Schilddrüsenerkrankung leidet, auch die entsprechenden Schneidezähne betroffen sein können.

Auch ohne Symptome oder der Verdacht eine Erkrankung im Mundraum oder Kiefernbereich zu haben, der regelmäßige Zahnarztbesuch sollte bei jedem mindestens einmal pro Kalenderjahr auf der Agenda stehen. Menschen, die genetisch unter schlechteren Zähnen leiden, die sollten auch in Erwägung ziehen, diese Kontrollbesuchen auf zweimal jährlich auszudehnen.