Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.02.2021

Werbung
Werbung

Generationenwechsel in der JU Frankfurt

Junge Union wählt Leopold Born zum neuen Vorsitzenden

von Norbert Dörholt

(16.02.2021) Bei der Kreisdelegiertenversammlung der Jungen Union Frankfurt zeichnete sich am vergangenen Samstag ein Generationenwechsel ab. Die knapp 50 Delegierten des Frankfurter CDU-Nachwuchses wählten den 27-jährigen Leopold Born als neuen Kreisvorsitzenden. Der bisherige Kreisvorsitzende, Martin-Benedikt Schäfer, der das Amt sieben Jahre ausgeführt hat, trat nicht erneut als Vorsitzender an.

Bildergalerie
Der bisherige JU-Vorsitzende Martin Benedikt-Schäfer (rechts) gratuliert seinem Nachfolger Leopold Born.
Foto: JU Frankfurt
***
Der bisherige JU-Vorsitzende Martin Benedikt-Schäfer (rechts) gratuliert seinem Nachfolger Leopold Born.
Foto: JU Frankfurt
***

In seinem letzten Rechenschaftsbericht als Kreisvorsitzender lobte Martin-Benedikt Schäfer die JU als aktiven und lebendigen Verband, der in den vergangenen Jahren die inhaltliche Arbeit und die Kampagnenfähigkeit der Frankfurter Union maßgeblich prägte. Als seinen Nachfolger schlug er sogleich Leopold Born vor, den früheren Vorsitzenden des größten Stadtbezirksverbands der JU Frankfurt und bisherigen stellvertretenden Kreisvorsitzenden.

„Für das große Vertrauen und die Wahl möchte ich mich bei allen Delegierten bedanken. Ich freue mich, ab sofort die Geschicke der JU in unserer schönen Heimatstadt zu leiten“, so der frischgebackene Kreisvorsitzende.

Als seine Stellvertreter wurden Esra Kahraman-Yarkin (25), Marius Hegmann (24), Maximilian Kucera (20) und Dirk de Boer (31) gewählt. Den geschäftsführenden Vorstand komplettieren Ann-Kathrin Hörster (29) als Schatzmeisterin, Carolin Siebeck (26) als Schriftführerin und Marie-Therese Schmidt (25) als Geschäftsführerin. Als Beisitzer wurden Anna Krämling (30), Galyna Sheremeta (22), Richard Qarkaxhija (28), Amir Andusa (20) und Christoph Sagebiel (33) in den Vorstand gewählt.

Somit verließen einige Personen den JU-Kreisvorstand und mehrere neue Vorstandsmitglieder wurden gewählt. „Ich bedanke mich bei allen ausscheidenden Mitgliedern für deren großartige Arbeit in den vergangenen Jahren“, sagte Leopold Born und kündigte an, die persönliche Verabschiedung bei der nächsten Präsenzveranstaltung nachzuholen. „Wir haben im Kreisvorstand einen Generationenwechsel vollzogen und ein starkes Team im JU-Kreisvorstand. Das Team wurde verjüngt und wir konnten den Anteil weiblicher Kreisvorstandsmitglieder auf knapp 50 Prozent erhöhen. Erfahrene und junge Mitglieder aus verschiedenen Bereichen sind vertreten, sodass wir die Aufgaben, die vor uns stehen, mit aller Kraft angehen können“, sagte der neue Vorsitzende über die Zusammensetzung des neuen Kreisvorstands.

In seinem Schlusswort bedankte sich Leopold Born bei seinem Vorgänger Martin-Benedikt Schäfer. „Martin hat den Verband viele Jahre federführend und erfolgreich geprägt. Die JU Frankfurt ist ein gut funktionierender Verband, der zusammenhält und miteinander für seine Ziele eintritt. Wir werden den eingeschlagenen Weg weiter fortsetzen und uns ab sofort mit voller Kraft in die kommenden Aufgaben begeben“, so der 27-Jährige. „Die kommenden Wochen stehen voll und ganz im Zeichen der Kommunalwahl. Mit vielen starken Kandidaten treten wir für die Stadtverordnetenversammlung und die Ortsbeiräte an. Wir wollen frischen Wind in die kommunalen Parlamente bringen und neue Akzente setzen“, sagte Leopold Born im Anschluss an die Versammlung.

2021 soll für die Junge Union Frankfurt ein erfolgreiches Jahr werden. „Gemeinsam mit dem neuen Team machen wir die JU Frankfurt zum modernen und schlagkräftigen Großstadt-Verband. Mit neuen digitalen und hybriden Veranstaltungsformaten machen wir politisches Engagement für junge Menschen attraktiver. Mit unserem Kommunalwahlprogramm haben wir klare inhaltliche Zielsetzungen, für die wir in Frankfurt kämpfen. Und mit der Bundestagswahl am Horizont freuen wir uns bereits auf den Wahlkampf mit zwei starken CDU-Bundestagskandidaten“ (Axel Kaufmann und Bettina Wiesmann), kündigte Leopold Born an.