Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 29.01.2020

Werbung
Werbung

Geheimtipps für Weine an Rhein und Main

33 ausgewählte Winzer im Rheingau

von besprochen von Karl-Heinz Stier

(30.12.2019) Es ist ein handlicher Führer aus großen und berühmten Namen von Weingütern, die Patrick Hemminger in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Tourismus Frankfurt-Rhein Main zusammengestellt hat.

Bildergalerie
Buchtitel: Societäts-Verlag
Foto: Karl-Heinz Stier
***
Rhein-Verlauf von Ost nach West im Rheingau
Foto: Quelle : Dt. Wein- und Seminarhandbuch. DWI Mainz 2017
***

Er richtet sich an Einheimische ebenso wie an Touristen und Tagesausflügler, die von Frankfurt aus in einer guten Stunde zu erreichen sind. Die meisten Adressen gelten dem Rheingau, denn wie der Autor feststellt: „Rheingau ist gleich Riesling“. 80 Prozent aller Weinberge (3200 Hektar) sind mit dieser Rebsorte bepflanzt - wie in keiner anderen Weinregion. Und daher liegt es nahe, dass von hier einige der besten Tropfen dieser gekelterten  Weinsorte in Deutschland kommen.

Die Ursache dafür ist der Verlauf des Rheins, der von Wiesbaden bis Lorch von Ost nach West fließt statt von Süd nach Nord. „Die Weinberge sind also allesamt nach Süden ausgerichtet und kommen in den Genuss  der wärmenden Sonne – noch einmal verstärkt durch die Reflexionen der Wasseroberfläche“, wie der regelmäßiger Weinberichterstatter des Gault Millau WeinGuide in seiner Analyse feststellt. Begünstigt wird der Weinanbau auch durch das milde Klima mit einem Mittelwert von 10,6 Celsius. Der Taunus schütze den Rheingau vor heftigen Niederschlägen und kalten Winden. Auch die Schiefer– und Phyllitschieferböden ließen hier einen  besonders guten Rotwein (Spätburgunder) wachsen.

Von Johanna Bachstädt, deren Eltern seit 1990 das Hotel und Restaurant „Kronenschlösschen“ in Hattenheim führen, vermerkte Hemminger in seinem Notizbuch folgende Aussage zum Rheingau in seinem Notizbuch: „Das Besondere fängt schon damit an, wenn man in den Rheingau hineinfährt und auf einmal überall die Steillagen und Höhenwanderwege mit den kleinen romantischen Weindörfern entdeckt. Die Menschen waren hier immer eigenständige Bauern“.

Von dem Wein- und Sektgut Barth aus Hattenheim über das Kloster Eberbach, die Weingüter Diefenhardt und Balthasar Ress, die Schlösser Schönborn, Vollrads, Johannisberg und Reinhartshausen bis zu den Weingütern Weil und Wegeler reicht die Palette der 33 Winzerbetriebe in einem der „schönsten Ländchen in Hessen“, wie es einmal der Chronist des Artikels behaupten darf.

Neben zahlreichen Veranstaltungs– und Einkehrtipps enthält das 176 Seiten starke Buch in Klappenbroschur auch Informationen zu lokal wichtigen Weinfesten sowie speziell ausgerichteten Wein- und Genussadressen, die Tradition und Innovation, Natur und Kultur miteinander kombinieren. Restauranthinweise und Rezepte zum Wein runden die jeweiligen Kapitel ab.

Zwar steht der Rheingau im Fokus von Hemmingers Betrachtungen, aber in kleineren Abschnitten sind auch Rheinhessen, die hessische Bergstraße, die Nahe, Mainfranken und natürlich auch Frankfurt erwähnt, die Stadt, die  ja zum Anbaugebiet Rheingau gehört und zu den wenigen Großstädten zählt, die über einen eigenen Weinberg verfügen.

Der Handführer „Wein an Rhein und Main – kurze Wege zu guten Tropfen“ ist im Societäts-Verlag 2019 erschienen und kostet 12 Euro. ISBN-Nummer: 978-3-95542-328-5