Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 06.07.2020

Werbung
Werbung

Gedrucktes und Digitalisiertes rund um Friedrich Hölderlin in Bad Homburg

von Ilse Romahn

(02.06.2020) Hölderlin-Interessierte, die sich im Jahr seines 250. Geburtstages näher mit dem großen deutschen Dichter befassen wollen, finden im Stadtarchiv Bad Homburg und in der StadtBibliothek reiche Gelegenheiten.

Friedrich Hölderlin
Foto: Stadtarchiv Bad Homburg
***

Im „Gedächtnis der Stadt“, das in der Villa Wertheimber im Gustavsgarten untergebracht ist, können sogar Handschriften angeschaut und studiert werden – als Faksimile-Drucke, versteht sich, denn die Originale sind zu wertvoll, als dass sie unter normalen Bedingungen aufbewahrt werden könnten. Bad Homburg hat sie deshalb schon vor langer Zeit als Dauerleihgabe an die Württembergische Landesbibliothek in Stuttgart gegeben. 

Es handelt sich unter anderem um das „Homburger Folioheft“ mit Elegien Hölderlins, eine frühe Fassung der Hymne „Patmos“, die der Dichter 1803 dem Hessen-Homburger Landgrafen Friedrich V. Ludwig widmete, um weitere Gedichten sowie Briefe. Die Handschriften stehen im Online-Findbuch des Stadtarchivs auch digital zur Verfügung (www.stadtarchiv-bad-homburg.findbuch.net unter „S 21 Hölderlin-Handschriften“). Hochauflösende Scans findet man auf der Seite der Stuttgarter Bibliothek (http://digital.wlb-stuttgart.de/start/, Suchbegriffe: „Hölderlin Homburg“). Und nicht zuletzt stellt das Bad Homburger Archiv einen umfangreichen Bestand an Literatur von und über Hölderlin bereit, der mithilfe eines Online-Kataloges recherchiert werden kann. 

Die breite Palette der Literatur rund um Hölderlin hat auch die StadtBibliothek Bad Homburg zusammengetragen. Gibt man in deren Online-Katalog das Stichwort „Hölderlin“ ein, erhält man fast 700 Treffer. Neben der Frankfurter und der Stuttgarter Gesamtausgabe weist die Liste Forschungsliteratur – wie etwa Metzlers Hölderlin-Handbuch – sowie die Hölderlin-Jahrbücher auf. Sämtliche Reden zum Hölderlin-Literaturpreis, den Bad Homburg seit 1983 vergibt, gehören ebenso zum Bestand wie E-Books und Hörbücher. Zudem taucht Hölderlin als Held der Kinder- und Jugendliteratur auf. 

Stadtarchiv in der Villa Wertheimber, Tannenwaldallee 50, Bad Homburg  Tel. (06172)1004140 www.bad-homburg.de/stadtarchiv

Öffnungszeiten des Lesesaals: Dienstag 9.00 bis 16.00 Uhr, Mittwoch 14.00 bis 19.00 Uhr. Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr.

Nur maximal 6 Personen im Lesesaal. Deshalb Anmeldepflicht. Es werden verbindliche Termine mit Zeitfenster vergeben.

StadtBibliothek Bad Homburg, Dorotheenstraße 24, E-Mail: stadtbibliothek@bad-homburg.de http://wwwopac.bad-homburg.de/

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 11.00 bis 18.00 Uhr, Samstag 11.00 bis 14.00 Uhr.
Maximal 30 Besucher gleichzeitig.

In beiden Einrichtungen gilt Maskenpflicht, Desinfektion der Hände am Eingang und das Abstandsgebot.