Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.07.2022

Werbung
Werbung

Gäste fliegen auf Freudenstadt

von Ilse Romahn

(02.06.2022) Ein virtueller 360°-Rundflug über den Marktplatz macht Lust auf eine Reise in den Schwarzwald – 2022 mit viel Musik, Kultur und neuen E-Bike-Routen.

Freudenstadt aus der Adlerperspektive ist ein Schauspiel der besonderen Art. Unser Bild zeigt einen Blick vom Glockenturm auf den größten Marktplatz in Deutschland.
Foto: reudenstadt Tourismus/Heike Butschkus
***

Bereits der virtuelle Anflug auf Freudenstadt im Schwarzwald ist ein Erlebnis. Ein in den Internetauftritt eingebettetes Tool ermöglicht einen virtuellen 360°-Rundflug und eine interaktive Landung auf dem größten Marktplatz in Deutschland. Vergleichbar mit einem Flugsimulator erlaubt die Multimedia-Technologie Nutzern weltweit unter https://freudenstadt.de/360/ einzelne Hotspots direkt anzusteuern und in weiteren Kontextmenüs Wissenswertes zu lesen oder Spannendes zu sehen. Mausklicks machen den Freudenstädter Leitspruch „Innen Stadt – außen wild“ lebendig und spielen bewegte Bilder und interessante Informationen in heimische Wohnzimmer. Über den Friedrichsturm auf dem Kienberg, die 50 Wasserfontänen am Marktplatz, das grüne „Freudenstädter Bähnle“ oder die imposante Stadtkirche. Der Freudenstädter Marktplatz ist auch 2022 der zentrale Mittelpunkt der Stadt. Die „gute Stube“ ist der Ausgangspunkt für Stadtführungen über malerische Plätze, Radtouren und Genusswanderungen, die durch die einzigartige Region am Rande des Naturparks Schwarzwald führen.

„Unsere Internetpräsentation mit der virtuellen Sicht aus der Adlerperspektive auf Freudenstadt sind ein Mehrwert für die Bürger aus Stadt und Region sowie für alle Gäste aus nah und fern. Wer möchte, kann seinen Ausflug oder Urlaub aus der Distanz noch besser planen, sich vorab inspirieren lassen und später die in Freudenstadt erlebten Glücksmomente zurückholen“, sagt die Leiterin der Abteilung Touristik, Carolin Moersch. Die Stellvertretende Tourismusdirektorin stellt zugleich klar: „Das echte Freudenstadt spüren und genießen lässt sich natürlich am besten offline – mit einem Besuch vor Ort.“

Freudenstadt, das gerne als Hauptstadt des Schwarzwalds bezeichnet wird, hat auch in diesem Jahr sehr viel zu bieten – insbesondere viel Musik und Kultur. Das „Schwarzwald Musikfestival“ ist der erste Höhepunkt - noch bis 6. Juni treten an verschiedenen Spielorten international hochkarätige Künstler auf und spielen Musik aus den Genres Klassik und Jazz, Pop und Rock. Mit 15 Konzerten an 18 Tagen in 14 Spielorten ist das Musikfestival eines der herausragenden Kulturereignisse in Baden-Württemberg.

Der Veranstaltungskalender für das „Freudenstädter Sommertheater“ sowie für die Reihe „Kulturgarten 2022“ in Freudenstadt sind ebenfalls prall gefüllt. Das Sommertheater in Freudenstadt ist seit mehr als zwei Jahrzehnten fester Bestandteil des kulturellen Angebots. Das gilt auch für das Open-Air Event „Kulturgarten“, das Besucher aus der Region und weit darüber hinaus nach Freudenstadt lockt. Das Musikfestival beginnt mit den Sommerferien Anfang August. Bis September sind Rock, Blues und Poetry Slam, aber auch zünftige Blasmusik zu hören.

Wer das Freudenstädter Credo „Innen Stadt – außen wild“ hautnah erleben und in freier Wildbahn im seit 1939 heilklimatischen Kurort tief durchatmen möchte, kehrt Marktplatz, Kurgarten, Kurhaus sowie dem Innenstadtflair rund um die beliebte Shopping-Meile unter den Arkaden kurzfristig den Rücken und marschiert schnurstracks in und durch die vielfältige Flora und Fauna. Idealer Ausgangspunkt zum Start in das Freudenstädter Wandererlebnis ist der Kienberg, der klimaneutral gut mit dem Freudenstädter Bähnle zu erreichen ist.

Der Friedrichsturm auf dem Freudenstädter Hausberg gewährt einen atemberaubenden Blick weit über die Stadtgrenzen hinaus. Der Kienberg ist Ausgangspunkt für Wanderer und beheimatet mit dem höchstgelegenen „Rosenweg“ Deutschlands eine weitere Attraktion. Die Rosen-Tour führt vorbei an 2.000 Wild- und Edelrosen und zeigt zahlreiche Duftrosen im „Duftgarten“.

„In und um Freudenstadt stehen 200 Kilometer Wanderwege sowie ein ausgedehntes und einheitlich beschildertes Wander- und Radwegenetz sowie verschiedene Camping-Plätze zur Auswahl“, sagt Tourismus-Chefin Caroline Moersch.

Der „Tannenriesen-Pfad“ durch den Teuchelwald verbindet Themenwanderungen – eine Route führt zu den schönsten und höchsten Bäumen in der Region. Der höchste Punkt der Stadt auf knapp 1.000 Metern ist der Kniebis, den Gäste ebenfalls gerne als Startplatz für Touren per Rad, Mountainbike, E-Bike oder zu Fuß wählen. Der „Heimatpfad Kniebis“ führt durch Wald, Wiese, Heide-Moor und besiedeltes Gebiet.

Gemeinsam mit der Nationalparkregion Schwarzwald baut die Tourist-Information derzeit das touristische Angebot für E-Bike-Touren aus. Die bereits beschilderten Routen sollen in diesem Jahr offiziell freigegeben werden. Mit dem Fahrrad gut zu erreichen ist auch der „Ellbachseeblick“. Die Aussichtsplattform am Rande des Nationalparks Schwarzwald liegt auf der Gemarkung Freudenstadt 921 Meter über Normalnull und bietet bei klarem Wetter eine atemberaubende Fernsicht über die Schwarzwaldhochstraße und idyllische Täler.

Informationen zu Führungen, Veranstaltungen und Tickets gibt es unter der Telefonnummer (07441)864730, per E-Mail unter touristinfo@freudenstadt.de oder im Internet unter www.freudenstadt.de