Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.07.2022

Werbung
Werbung

Gäste- und Übernachtungszahlen im April: Deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr

von Ilse Romahn

(22.06.2022) Im April konnten die Beherbergungsbetriebe in Frankfurt am Main mehr als viermal so viele Gäste und mehr als dreimal so viele Übernachtungen verzeichnen wie im April des Vorjahres. Die Osterferien und die bundesweiten Lockerungen zogen besonders viele privatreisende Gäste an.

Mit 313.764 Gästen (+ 311,5 Prozent) und 591.450 Übernachtungen (+ 239,9 Prozent) lagen die aktuellen Gäste- und Übernachtungszahlen damit jedoch immer noch weiterhin unter dem Niveau vor Pandemiebeginn.
 
In den ersten vier Monaten des Jahres wurden insgesamt 1.787.751 Übernachtungen gezählt. Dies entsprach einem Anstieg von 166,8 Prozent im Vorjahresvergleich. Im selben Zeitraum konnten 930.071 Gäste gezählt werden (+ 209,9 Prozent).

1.201.641 (+ 155,5 Prozent) der Übernachtungen von Januar bis April wurden durch Gäste aus Deutschland generiert. 586.110 (+ 193,6 Prozent) Übernachtungen entstanden durch Gäste aus dem Ausland.
 
Dabei gab es deutliche Differenzen zwischen den internationalen Quellmärkten:
Der größte ausländische Quellmarkt USA wies mit 84.416 Übernachtungen (+ 298,8 Prozent) erfreuliche Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr auf.
Der ehemals zweitgrößte Markt China sank auf 9.172 Übernachtungen und war damit im internationalen Ranking nicht mehr unter den Top Ten Märkten.  
Unter den größten internationalen Quellmärkten waren Großbritannien mit 38.597 Übernachtungen (+ 180,6 Prozent), Niederlande mit 29.353 Übernachtungen (+ 404,1 Prozent), Italien mit 27.010 Übernachtungen (+ 122,6 Prozent) und Frankreich mit 24.478 Übernachtungen (+ 199,5 Prozent).
Brasilien hatte mit 8.993 Übernachtungen die größte Zuwachsrate bei den Übersee-Märkten im Vergleich zum Vorjahres-Zeitraum zu verzeichnen (+ 1036,9 Prozent).Damit blieb der Anteil der durch ausländische Gäste verursachten Nächte am Gesamtvolumen mit 32,8 Prozent weiterhin unter dem Niveau vor der Pandemie.
 
273 Beherbergungsbetriebe waren im Monat April geöffnet. Im Vergleich zum Vorjahr entsprach das einem Zuwachs von 54 Betrieben. Das Bettenangebot lag mit 56.692 Betten 35,6 Prozent über dem Angebot des Vorjahres. Die durchschnittliche Bettenauslastung der buchbaren Betten lag bei 26,3 Prozent.

Die Verweildauer sank im Durchschnitt von 2,22 auf 1,83 Tage. Dies ist primär auf die Zunahme kürzerer Geschäftsreisen zurückzuführen. (ffm)