Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

Freifläche am Jugendhaus ,Am Bügel‘ wird neugestaltet

Magistrat stimmt Planung für Sport- und Freizeitflächen zu

von Ilse Romahn

(14.09.2020) Gerade mal am 24. August hat Planungsdezernent Mike Josef den neugestalteten Innenhof am Ben-Gurion- Ring als erstes sichtbares Projekt des Erneuerungsverfahrens „Sozialer Zusammenhalt/Soziale Stadt Ben-Gurion-Ring“ feierlich eröffnet.

Nun geht es bereits mit dem nächsten Projekt weiter, der Neugestaltung der Freiflächen am Jugendhaus „Am Bügel“ in unmittelbarer Nachbarschaft. Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat heute der Planung zugestimmt; nun geht die entsprechende Beschlussvorlage an die Stadtverordnetenversammlung.

„Das Jugendhaus mit seinen Angeboten ist für die Jugendlichen der Siedlung von großer Bedeutung. Die Aufwertung der Freiflächen am Jugendhaus fügt sich ein in die Zielsetzung der sozialen Stadterneuerung“, sagt Planungsdezernent Josef. „Bei der Planung wurden die Jugendlichen einbezogen: Sie wurden befragt, Zeichnungen und Wünsche wurden in zwei Workshops konkretisiert und sind als Ergebnis eines gemeinsamen Planungsprozesses Grundlage für den vorliegenden Entwurf.“

Das bestehende Gelände ist in drei Ebenen unterteilt, die 1985 im Zuge der Errichtung des Jugendhauses durch Betonmauern mit Treppenläufen und Holzpalisaden hergestellt wurden, die inzwischen marode sind. Auf der oberen Ebene bleibt die Übungswand der Sprayer erhalten. Auf der mittleren Geländeebene wird im Halbrund des ehemaligen Grillplatzes eine Boulderwand eingerichtet und Sitzstufen ersetzen die marode Abstufung aus Holzpalisaden. Unter anderem wird eine neue Parcours- und Calisthenics-Anlage hergestellt. Für den Mädchentreff wird ein eigener, durch einen 1,60 Meter hohen Zaun eingegrenzter Freiraum mit Schaukelbank, Bodentrampolin, Hängematte und Pflanzflächen vorgesehen. Der vorhandene Bolzplatz auf der unteren Ebene wird durch ein multifunktionales Ballspielfeld ersetzt.

„Ziel des Städtebauförderprogrammes ist, die Siedlung Ben-Gurion-Ring sowohl nachhaltig aufzuwerten als auch zu stabilisieren“, sagt Josef. „Ich hoffe, dass die Neugestaltung der Freiflächen am Jugendhaus im kommenden Frühjahr umgesetzt werden kann, denn sie ist dringend notwendig.“ Der Gesamtinvestitionsbedarf liegt bei 965.000 Euro, voraussichtlich 579.000 Euro werden aus dem Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ gefördert.

Weitere Informationen zu dem Stadterneuerungsverfahren finden sich im Internet unter https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/soziale_stadt_ben_gurion_ring_16539.html im Internet. (ffm)