Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

FRATOPIA – Festival der Entdeckungen in der Alten Oper

Jazz-Residenz Michael Wollny / Film und Musik Nosferatu

von Ilse Romahn

(15.09.2022) „Ich glaube einfach, dass im Horror-Genre die spannendsten Geschichten erzählt werden“, begründet der Jazzpianist Michael Wollny seine Leidenschaft für unheimliche Stoffe. „Es ist ein guter Moment im Horrorkino, wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird.“

Michael Wollny
Foto: Alte Oper Frankfurt
***

Maßstäbe in Sachen Grusel setzte vor genau 100 Jahren der Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau mit seinem Stummfilm „Nosferatu“. Die Geschichte um den Maklerassistenten Thomas Hutter, der in Transsilvanien mit seiner Frau in die Fänge des Grafen Orlok gerät, wurde als freie Adaption des Dracula-Stoffes zum Klassiker und gilt zugleich als Schlüsselwerk des deutschen expressionistischen Kinos.

Wenn beim Fratopia-Festival der Alten Oper Frankfurt am Sonntag, 18. September 2022, „Nosferatu“ auf der Großleinwand gezeigt wird, sorgen Michael Wollny, seine Triokollegen Eric Schaefer (Schlagzeug) und Christian Weber (Bass) sowie Mitglieder des Norwegian Wind Ensemble für das passende Klanggewand. Die Filmhandlung im steten Blick und die Musikerkollegen im Ohr, reagieren sie unmittelbar und frei improvisierend auf das Bild und die Impulse der Kollegen – ganz im Bewusstsein, wie sehr im Stummfilm die Musik die Wahrnehmung der Handlung beeinflussen kann. „Das bedeutet natürlich eine große Freiheit für uns Musiker“, schwärmt der Pianist. „Von irgendwo kommt eine Idee – und ein anderer kann sie umdeuten. Ich kann etwa Hutter mit einem romantischen Motiv begleiten, und plötzlich kommt einer, der das ironisch oder humorvoll hinterfragt“, sagt Wollny. „Das macht es so spannend.“

Insgesamt sieben Projekte wird Michael Wollny in der Spielzeit 2022/23 als Residenzkünstler nach Frankfurt in die Alte Oper bringen. Damit erhält der Jazzpianist, der in den vergangenen Jahren bereits regelmäßig in der Alten Oper zu Gast war, Gelegenheit, die Vielfalt seines Schaffens vorzustellen und Einblicke in die verschiedenen Themen zu geben, die ihn derzeit beschäftigen. Vom Soloabend über ein Duoprogramm (gemeinsam mit Joachim Kühn), eine JAZZnight in Trioformation bis hin zu größer besetzten Projekten reicht die Bandbreite, er widmet sich neben dem Film auch der Bauhaus-Ästhetik ebenso wie der Barockmusik, er gestaltet im Rahmen der Reihe „Auswärtsspiel“ der Alten Oper einen Abend in der Naxoshalle. Und er arbeitet mit Jugendlichen zusammen und stellt die Ergebnisse dieses Projekts mit Frankfurter Schüler-Ensembles in einem Konzertabend in der Alten Oper vor.

€ 19,- / 25,- / 32,- / 39,- / 45,- (Endpreise) Tickethotline: (069)1340400 ▪ www.alteoper.de