Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

FRATOPIA – Festival der Entdeckungen / JAZZ-RESIDENZ Michael Wollny

Bau. Haus. Klang - eine Harmonielehre in der Alten Oper am 13. September

von Ilse Romahn

(06.09.2022) Kubische Formen, schwebende Fronten, minimalistischer Stil: Die Ästhetik des Bauhaus-Stils mag man heute vor allem mit Architektur verbinden, dabei war das 1919 von Walter Gropius gegründete „Staatliche Bauhaus in Weimar“ eine alle Künste umfassende Denkschmiede und Schule. Mit diesem universalen Kunstverständnis hat sich der Jazzpianist Michael Wollny eingehend befasst und ein Programm entwickelt, das im Geist der Synästhesien und der Harmonisierungslehre des Bauhausʼ die Beziehungen zwischen Farbe, Klang und Bewegung neu analysiert.

Michael Wollny
Foto: joergsteinmetz.com
***

„Bau.Haus.Klang – eine Harmonielehre“ lautet der Titel dieses Abends, mit dem der Residenzkünstler der Alten Oper Frankfurt 2022/23 am Dienstag, 13. September 2022, um 20.00 Uhr im Mozart Saal das diesjährige Fratopia-Festival der Alten Oper eröffnet. Seine musikalischen Mitstreiter sind der Saxofonist Émile Parisien, der Schlagzeuger Max Stadtfeld und der britische Soundkünstler Leafcutter John, zuständig für die elektronische Klangverarbeitung der Geräusche, die mittels klassischer Bauhaus-Werkstoffe – Glas, Holz, Stein, Metall – produziert werden. Mit dabei ist auch der Pianist Wolfgang Heisig, der das Phonola, ein aus der Gründungszeit des Bauhaus’ stammendes Lochkartenklavier, bedient.

„Was man zunächst vom Bauhaus im Kopf hat, ist das Strenge, das Geometrische, das Funktionale. Was ich im Laufe der Arbeit aber immer mehr entdeckt habe, ist die Wildheit“, beschreibt Wollny den künstlerischen Prozess innerhalb dieses Projekts, das ursprünglich für das 100-jährige Bauhaus-Jubiläum 2019 entwickelt wurde und das er jetzt mit seinen Kollegen nach Frankfurt zum Fratopia-Festival bringt.

Insgesamt sieben Projekte wird Michael Wollny in der Spielzeit 2022/23 als Residenzkünstler nach Frankfurt in die Alte Oper bringen. Damit erhält der Jazzpianist, der in den vergangenen Jahren bereits regelmäßig in der Alten Oper zu Gast war, Gelegenheit, die Vielfalt seines Schaffens vorzustellen und Einblicke in die verschiedenen Themen zu geben, die ihn derzeit beschäftigen. Vom Soloabend über ein Duoprogramm (gemeinsam mit Joachim Kühn), eine JAZZnight in Trioformation bis hin zu größer besetzten Projekten reicht die Bandbreite; er widmet sich dem Film ebenso wie der Barockmusik, er gestaltet im Rahmen der Reihe „Auswärtsspiel“ der Alten Oper einen Abend in der Naxoshalle. Und er arbeitet mit Jugendlichen zusammen und stellt die Ergebnisse dieses Projekts mit Frankfurter Schüler- Ensembles in einem Konzertabend in der Alten Oper vor.

Hauptförderer Fratopia: Kulturfonds Frankfurt RheinMain; Projektpartner Fratopia: ART MENTOR FOUNDATION LUCERNE; Medienpartner: Jazz thing und FRIZZ Das Magazin für Frankfurt

€ 24,- / 29,- / 34,- / 39,- (Endpreise) Tickethotline: (069)1340400 ▪ www.alteoper.de