Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.11.2020

Werbung
Werbung

Fraport Skyliners empfangen München

Das Spiel muss ohne Zuschauer ausgetragen werden

von Norbert Dörholt

(13.11.2020) 279 Tage, fast 40 Wochen, hat die Frankfurter Fraport Arena kein Heimspiel der Frankfurter Bundesliga-Basketballer Fraport Skyliners mehr gesehen. Wenn am kommenden Sonntag um 15 Uhr der FC Bayern München zum Gastspiel kommt, fehlen dann leider nur noch die Fans für ein schönes Basketball-Fest. Dafür gibt es das Spiel aber live bei MagentaSport zu sehen.

Aufgrund der Beschlüsse von Bundesregierung und Ministerpräsidenten zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie wird die Partie ohne Fans und Zuschauer in der Fraport Arena ausgetragen. Sebastian Gleim, der Headcoach der Fraport Skyliners, macht das Beste draus und sagte: „Wir haben den Fokus in dieser Woche darauf gelegt, nach unserer Quarantäne den Rhythmus wieder zu finden sowie Matt und Konsti nach ihren Verletzungen weiter zu integrieren. München ist nicht nur für die easyCredit BBL ein Spitzenteam, sondern auch in der Euroleague.

Ich freue mich sehr darüber, dass wir am Anfang der Saison gegen sie spielen können. Denn sie, aber auch ein Team wie Berlin, bestrafen uns direkt, wenn wir Fehler machen oder unsere Energie zu sehr schwankt. Wir können uns durch die Spiele gegen solche Teams extrem weiterentwickeln. Es heißt überall, dass wir ohne Fans und Zuschauer spielen. Das sehe ich anders. Wir spielen jedes Spiel für unsere Fans und wollen unser Bestes für sie geben. Sie sind nur eben nicht mit uns in der Fraport Arena, sondern zu Hause vor den TV-Geräten und feuern uns von dort aus an.“

Fraport-Skyliners-Kader-Update

Gegen Berlin haben Sebastian Gleim mit Matt Mobley (Muskelzerrung) und Konstantin Konga (Knöchel umgeknickt) zwei Stammkräfte gefehlt. Beide sind mittlerweile wieder im Trainingsbetrieb; ob sie allerdings am Sonntag beim Spiel bereits aktiv sein können, wird kurzfristig entschieden.

Auch der Einsatz von Aufbauspieler Manu Lecomte ist noch fraglich. Der quirlige Belgier laboriert an einer Muskelzerrung und durchläuft aktuell intensive Reha-Prozesse.  

Den Trend fortsetzen

Einen 25:0 Lauf gegen den amtierenden deutschen Meister sieht man nicht alle Tage. Das letzte Viertel gegen Berlin vom vergangenen Wochenende ließ die Jungs rund um Kapitän Quantez Robertson mit Energie in die Trainingswoche vor dem Heimspiel gegen München gehen. Vor allem die Frankfurter Verteidigung griff in der zweiten Halbzeit beherzter zu und gestattete Berlin nur 30 Punkte in den letzten 20 Minuten.

Weiterhin in blendender Form präsentiert sich Jon Gudmundsson. Der 24 Jahre alte Isländer überzeugte bereits in der Saisonvorbereitung und auch im MagentaSport BBL Pokal mit Ruhe, Abgezocktheit, gutem Auge für die Mitspieler und vor allem einem sicheren Händchen beim Abschluss. 17.5 Punkte, 4.8 Rebounds und 5.0 Assists erspielte er sich in den bisherigen vier Pflichtspielen im Frankfurter Blau. Dazu kommt eine Trefferquote von 48 Prozent jenseits der Dreierlinie und bärenstarke 68 Prozent aus dem Zweipunktebereich.  

Bloß keinen Abstand halten

Was im Alltag mittlerweile zur allgemeinen Etikette und zum guten Ton gehört, müssen die Fraport Skyliners gegen München konsequent ignorieren. Vor allem von der Dreierlinie probiert es das Team von Headcoach Andrea Trinchieri gerne. Im Pokal wurden aus der Distanz bislang die zweitmeisten Versuche aller Teams losgelassen und auch in der Euroleague stehen die Münchener bei den Dreierversuchen in der oberen Hälfte aller Teams.

Ihre heißen Händchen werden die Süddeutschen zudem noch vor der Partie am Sonntag in Frankfurt beim Euroleague-Heimspiel gegen Valencia am Freitag warm halten. Immerhin geht es dabei um die Verteidigung des dritten Tabellenplatzes der Münchener, denen Valencia auf dem vierten Platz direkt im Nacken sitzt.  

Auf dieses Duell freut man sich besonders

Was hätten wir hier gerne Richard Freudenberg gegen Paul Zipser geschrieben. Zwei Heidelberger, die in München spielen oder gespielt haben; zwei Flügelspieler, die sich auch in den USA probiert haben; beide groß, beweglich und mit gutem Händchen von der Dreierlinie ausgestattet. Aber während Zipser am Sonntag das Münchener Trikot überstreifen wird, bleibt dem jungen Frankfurter aufgrund seiner Fuß-OP nur das Anfeuern von der Seitenlinie.

Also richtet sich der Blick auf das Duell zwischen Jon Gudmundsson und Nihad Djedovic. Auf der Münchener Seite der Euroleague-gestählte Veteran mit Meisterschaftserfahrung und neun erfolgreichen Jahren in der easyCredit BBL. Auf Frankfurter Seite hingegen der etwas andere Rookie mit europäischer Erfahrung, amerikanischer College-Prägung und dem Willen, es nicht nur sich selbst, sondern dem Rest der Basketball-Welt zu beweisen. Beide sind nahezu gleich groß (Gudmundsson: 1.95m; Djedovic: 1.96m), beide zeigen ein ähnlich abgerundetes Spiel aus Zug zum Korb und Wurf aus der Distanz und beide wissen, wie man Rebounds holt und seine Mitspieler in Szene setzt. Definitiv ein Duell, bei dem mehr als ein Blick lohnenswert sein wird!  

Die weiteren Spieltermine
Samstag, 21.11., um 18 Uhr in Oldenburg
Freitag, 4.12., um 20:30 Uhr in Ulm
Sonntag, 06.12., um 18 Uhr in Chemnitz