Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

Frankfurter Volkshochschule legt neues Programm vor

von Ilse Romahn

(04.08.2020) Bildungsdezernentin Sylvia Weber: ‚Die Volkshochschule bietet ein volles Programm im Herbst und Abwechslung für einen Sommer daheim‘.

Katalog der VHS
Foto: Stadt Frankfurt / VHS
***

Die Frankfurter Volkshochschule (VHS) hat ihr Programm für den Zeitraum Herbst und Winter vorgelegt. Frankfurterinnen und Frankfurter können wie in den letzten Jahren aus etwa 2300 Angeboten wählen. Das Programm bietet Kurse aus den Bereichen Gesellschaft, Sprachen, EDV, Beruf, Gesundheit, Literatur, Musik, Theater, Tanzen, Fotografie oder Bildnerisches Gestalten. Enthalten sind auch rund 160 einwöchige Bildungsurlaube, darunter 100 Angebote aus dem Bereich Arbeit und Beruf. Zielgruppenangebote wie „Aktiv im Alter“, „Junge VHS“ oder „Arbeit und Leben“ (DGB/VHS) ergänzen das Angebot.

Während der Corona-Zeit hat die VHS ihr digitales Lernangebot ausgebaut und mit ihrer „VHS im Wohnzimmer“ alternative Lernmöglichkeiten geschaffen. Seit Mitte Mai finden Kurse auch wieder vermehrt in Präsenz statt. Interessierte können derzeit unter beiden Optionen, Onlinekursen oder Angeboten vor Ort, wählen.

„Wir gehen optimistisch in den Herbst und wollen nach Möglichkeit für alle Interessen und alle Altersgruppen wieder ein Angebot machen“, sagt Integrations- und Bildungsdezernentin Sylvia Weber. So könne die Volkshochschule nach der durch die Pandemie bedingte Schließzeit ihrer wichtigen Aufgabe der Förderung des lebenslangen Lernens wieder nachkommen. „Die VHS soll wieder zum Ort des Austauschs und der Bildung werden“, sagt die Stadträtin. „Trotz der Pandemie, die uns vermutlich noch einige Zeit begleiten wird, zeigt die VHS, dass sie für die Frankfurterinnen und Frankfurter da ist.“

Die VHS ist sich zudem ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst, in dieser schwierigen Zeit allen zugewanderten Kursteilnehmenden rasch wieder eine Integrationsperspektive geben zu können. Die durch die Corona-Krise unterbrochenen Integrationskurse laufen zunehmend wieder an.

Neu ab Herbst: Themen und Angebote aus allen Fachbereichen
Rund 200 Kurse sind ab dem Herbst neu im Programm, beispielsweise ein Kurs zu den Themen Arbeiten und Wohnen als zweiteilige Stadtwanderung in das Gallusviertel. Neue Themen für Rundgänge bilden auch der Häuserkampf im Westend von 1970 bis 1974 sowie Frankfurts Hinterhöfe. Am Samstag, 3. Oktober, sind Ost- und Westdeutschland seit dreißig Jahren wieder ein Staat. Um diesen Fakt geht es in einem Kurs zum Thema deutsche Wiedervereinigung. Ebenfalls neu im Programm ist ein sechsteiliger Kurs zur Operngeschichte – von den Anfängen bis zur Gegenwart. Als Symbol der Demokratie in Deutschland wurde der Paulskirche ein eigener Kurs gewidmet. Wie eine Krise auch Chance sein kann, das ist das Thema des Kurses „Anders leben nach Corona“. Es geht um ein Resümee und Ideen für die Zukunft. Wie Bertolt Brecht und Friedrich Dürrenmatt nicht nur das Drama, sondern auch das Theater grundsätzlich verändert haben, wird in „Literatur am Sonntag“ besprochen. Für die beliebten Ukulele-Kurse wurde im kommenden Halbjahr ein besonderes Special geplant: bekannte Songs von Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer, Peter Maffay und weiteren werden als Ukulele-Arrangements erprobt.

Das Gastland der diesjährigen Buchmesse Kanada und seine Autorin Margaret Atwood stehen in einem Englischkurs für fortgeschrittene Lernende auf dem Programm. Und wer Italienisch lernt, kann seine Sprachkenntnisse beim Kennenlernen der Künstler Rafael und Modigliani erproben. Neu ist auch der Kurs „Tanz trifft Gebärdensprache“ – mit tänzerischen Übungen und ganz ohne Vorkenntnisse nähert man sich dem Bewegungsmaterial der beeindruckenden Gebärdensprache an. Wie man Videos schneiden und bearbeiten kann, das kann man mit der Opensource-Software Shotcut erlernen.
Mit den Grundlagen des Klimas und seinen Folgen setzen sich Jugendliche in der Jungen VHS auseinander und diskutieren den Klimawandel als globale Herausforderung mit einem Referenten des Deutschen Wetterdienstes. Neu im Bereich „Aktiv im Alter“ sind beispielsweise Kurse zu Foto-Apps, zur Nutzung der Cloud für Iphone und Ipad sowie ein Lesekreis für Frauen, die Freude an Gesprächen über literarische und andere Texte haben. Leichte Sprache wird im Alltag immer wichtiger und ist eine große Hilfe für Menschen mit Lernschwierigkeiten und geringen Deutschkenntnissen. In einem Kurs dazu erlernt man Regeln und Anwendungsmöglichkeiten und wie man „leicht“ formulieren kann.

Da die Gruppengrößen in den meisten Kursen aufgrund der Schutzmaßnahmen verkleinert werden mussten, empfiehlt sich eine rechtzeitige Anmeldung, um sich einen Platz zu sichern. Kurse werden auch im laufenden Kurshalbjahr kontinuierlich nachgeplant. Der jeweils tagesaktuelle Stand ist über die VHS-Website unter https://vhs.frankfurt.de einsehbar.

Sommer mit der VHS: Präsenz- und Onlinekurse
Wer den Sommer in Frankfurt verbringt, kann bis Anfang September unter rund 100 Kursen wählen. Die Kursdurchführung erfolgt selbstverständlich im Einklang mit Hygiene- und Sicherheitsregelungen. Im Angebot sind auch einige Bildungsurlaube, die freilich auch unabhängig davon als intensives einwöchiges Training gebucht werden können: beispielsweise erste Schritte am Computer, Excel, Indesign oder Websiteerstellung. Zeitlich kürzere Kurse oder Workshops gibt es beispielweise für Outlook, Power Point, zu Kommunikation, Rhetorik, Selbstmanagement oder für berufliche Veränderungswünsche. Der Sommer kann auch genutzt werden, um seiner Kreativität neue Impulse zu verleihen. „Summer in the city – Kreatives Schreiben“ ist ein Kurs, in dem man den Blick weitet, Ort und Zeit aufmerksam betrachtet und dann in eine literarische Form bringt. Im gesundheitlichen Bereich gibt es Angebote zu Rücken- und Fitness-Gymnastik, Fitness mit Baby, Wirbelsäulengymnastik, Atem- und Bewegungsübungen.

Wer derzeit lieber von zu Hause aus lernen möchte, kann sich die VHS ins Wohnzimmer holen und unter Online-Kursen und Blended-Learning-Formaten wählen. Das sind beispielsweise Übungsabende zum Gelingen von mehr Gelassenheit im Alltag. Oder ein Online-Fotokurs, in welchem man sich mit Bildkomposition, Ausschnitt, Perspektive, Farben und Kontrasten beschäftigt. Das im Kurs Erlernte wendet man auf eigenen Exkursionen an, die Ergebnisse werden online in der Gruppe besprochen. Und wer noch am Überlegen ist, welche Software zum grafischen Gestalten geeignet ist, kann sich in einem Online-Vortrag zur Programmvielfalt informieren. Zu Videochats und Livestreaming-Tools stehen ebenfalls Lernangebote im Programm. Online-Angebote gibt es auch aus dem Sprachenbereich Französisch und Spanisch. Wer Interesse hat, auch noch andere als die von der VHS online angebotenen Sprachkurse im Onlineformat zu besuchen, kann sich gerne an die VHS für einen maßgeschneiderten Kurs wenden. Hierzu müssen mindestens drei Interessierte als Kursteilnehmende zusammenkommen.

Filmforum Höchst
Das der VHS angeschlossene Kino, das Filmforum Höchst, hat mit einer Filmreihe zum 100. Geburtstag von Federico Fellini im Juli seinen Betrieb wiederaufgenommen. Nach der Sommerpause geht es im Herbst mit aktuellen Arthaus-Produktionen – Spiel- und Dokumentarfilmen – weiter. Dazu gibt es die Festivals „Cine Brasil“ im September und das von Mai auf Oktober verschobene „Cuba im Film“.

Weitere Infos: Kurse können online unter https://vhs.frankfurt.de, per Telefon unter (069)21271501 oder per E-Mail an vhs@frankfurt.de gebucht werden.

Das gedruckte und kostenlose Programmheft liegt in den VHS-Häusern aus: VHS-Zentrale, Sonnemannstraße 13, VHS-Zentrum West (BiKuZ), Michael-Stumpf-Straße 2, VHS-Unterrichtszentrum, Leipziger Straße 67, VHS im Mehrgenerationenhaus, Idsteiner Straße 91 sowie im VHS-Zentrum Nord (Nordwestzentrum), Tituscorso 7. Es ist ebenfalls in vielen Buchhandlungen, Stadtteilbüchereien, in der Zentralbibliothek und Bürgerämtern zu finden. (ffm)