Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.06.2021

Werbung
Werbung

Frankfurter Verlagsanstalt mit dem Hessischen Verlagspreis ausgezeichnet

Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig gratuliert Verleger Dr. Joachim Unseld

von Ilse Romahn

(31.05.2021) Die Frankfurter Verlagsanstalt wird mit dem Hessischen Verlagspreis 2021 ausgezeichnet. Der in Frankfurt ansässige Verlag erhält den mit 15.000 Euro dotierten Hauptpreis. Der mit 5.000 Euro dotierte Sonderpreis geht an den Musik-Verlag Furore aus Kassel.

Dezernentin für Kultur und Wissenschaft Dr. Ina Hartwig gratuliert Verleger Dr. Joachim Unseld zur Ehrung: „Mit Autorinnen und Autoren wie beispielsweise Nino Haratischwili oder Bodo Kirchhoff verlegt die Frankfurter Verlagsanstalt, deren Verbundenheit zu unserer Stadt sich schon im Namen ausdrückt, ein viel beachtetes und hochkarätiges literarisches Programm, das immer wieder durch überraschende und ambitionierte Debüts bereichert wird. Ich gratuliere Joachim Unseld und seinem Team herzlich zu dieser mehr als verdienten Auszeichnung.“ 

Die Frankfurter Verlagsanstalt wurde 1920 gegründet und wird seit 1994 von Dr. Joachim Unseld geleitet. 2019 erhielt der Verlag den Deutschen Verlagspreis. Die Autorinnen und Autoren der Frankfurter Verlagsanstalt wurden vielfach ausgezeichnet, so etwa Bodo Kirchhoff mit dem Deutschen Buchpreis 2016 für seinen Roman „Widerfahrnis“.

Der Hessische Verlagspreis wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland e.V. des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels verliehen. Mit ihm soll die kulturelle Vielfalt der Verlage in Hessen und deren Arbeit gewürdigt und unterstützt werden. Der Preis soll ein Zeichen setzen für Qualitätsstandards in der Branche. Ausgezeichnet werden Verlagsstrategie und das Gesamtprogramm eines Verlags, nicht einzelne Bucherfolge oder bekannte Autoren.

Der Preis wird seit 2018 jährlich ausgeschrieben und ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Verliehen werden ein Hauptpreis mit einem Preisgeld von 15.000 Euro und ein Sonderpreis mit einem Preisgeld von 5.000 Euro für einzelne Komponenten eines Verlagsprogramms.