Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.05.2022

Werbung
Werbung

Frankfurter Sport in Peking am Start

von Ilse Romahn

(20.01.2022) Sportlerinnen und Sportler aus Frankfurt bei den Olympischen Winterspielen in Peking? Eigentlich undenkbar, und doch erfüllen sich in diesem Jahr zwei Aktive ihren Traum von Olympia. Deborah Levi (Bob) und Felix Rijhnen (Eisschnelllauf) sind für die Olympischen Winterspiele 2022 nominiert.

Sportdezernent Mike Josef mit Deborah Levi,
Foto: Sportamt Frankfurt, Foto: Isaak Papadopoulos
***

Deborah Levi will eigentlich Grundschullehrerin werden. Dieses Fach jedenfalls studiert sie an der Uni Frankfurt, und sportlich startet sie für den SC Potsdam. Aktuell konzentriert sich die 24-Jährige ehemalige Leichtathletin voll und ganz auf ihre zweite Leidenschaft – dem Bobfahren. Hier kann sie ihre Sprintfähigkeiten als Anschieberin im Zweierbob mit Laura Nolte voll einsetzen und hat damit einen großen Anteil an den gemeinsamen Erfolgen. Erst vor wenigen Tagen zeigten sich die beiden in einer überragenden Form, als sie das Weltcup-Rennen in Winterberg trotz widriger Umstände und in einem Weltklassefeld gewinnen konnten. Am 19. Januar wurde sie für die Olympischen Winterspiele 2024 in Peking nominiert.
 
Felix Rijhnen fährt als Inlineskater seine Rennen eigentlich auf den Straßen der Welt. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Nach jahrelanger Pause hat er erst vor wenigen Monaten zum Eisschnelllauf zurückgefunden, den er bis 2015 aktiv betrieben hatte. Beim Weltcup in Calgary im Dezember 2021 konnte er überraschend die Nominierungskriterien für 5000 Meter und für den Massenstart im Eisoval erfüllen und ist damit in Peking gleich bei zwei Rennen am Start. Das Weltklasseniveau, das Felix Rijhnen in zwei verschiedenen Sportarten zeigt, ist herausragend und auch außergewöhnlich, geht man doch landläufig davon aus, dass nur eine frühe Spezialisierung auf eine Sportart zu Olympischen Spielen führen kann. Der sympathische 31-jährige Felix Rijhnen ist Mitglied im Olympischen Eisschnelllauf Club Frankfurt und in der Sportfördergruppe der Hessischen Polizei.
 
Sportdezernent Mike Josef hat beide Aktive im Training besucht und ihnen zu ihren großartigen Leistungen und zur Nominierung gratuliert. „Wir drücken Deborah Levi und Felix Rijhnen die Daumen für ihre Rennen und wünschen ihnen allen Erfolg! Mögen sie gesund wieder nach Hause kommen und unvergessliche olympischen Erlebnisse mitbringen“, sagt Mike Josef. (ffm)