Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

Frankfurter Magistrat erhöht Mittel zum Austausch von Gasleuchten deutlich

von Ilse Romahn

(19.09.2022) Ziel der Stadt Frankfurt am Main ist die Erreichung der Klimaneutralität bis zum Jahr 2035. Darüber hinaus ist angestrebt, die Klimaneutralität bei stadteigenen Aktivitäten und Zuständigkeiten bis 2030 zu erreichen. „Wir wollen den Austausch der Gasleuchten wieder forcieren. Das ist nicht nur gut fürs Klima, sondern auch für die Stadtkasse“, betont Mobilitätsdezernent Stefan Majer.

Einen wichtigen Beitrag zur Einsparung fossiler Brennstoffe wie Erdgas und zur Senkung des dadurch verursachten CO2-Ausstoßes leistet der forcierte Rückbau der gasbetriebenen Straßenbeleuchtungsanlagen. Zur Beschleunigung der Umsetzung des Gasleuchtenrückbaus ist es erforderlich, die im Investitionsprogramm seit 2019 auf 2,5 Millionen Euro pro Jahr reduzierten Finanzmittel auf ein bedarfsgerechtes und die möglichen Kapazitäten auslastendes Niveau zu erhöhen.

Bereits mit dem Antrag zum Haushalt 2022 der Koalitionsfraktionen wurden die Mittel um eine Million Euro erhöht. Der Magistrat schlägt vor, weitere 3,3 Millionen Euro aus den neu zum Haushalt 2022 geschaffenen Töpfen zum Klimaschutz und Klimaanpassung feizugeben. Zur Auszahlung bedarf es noch eines Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung.

Bereits für das Jahr 2022 ist damit der Rückbau von 383 Gasleuchten und deren Ersatz und die Errichtung von 374 insektenfreundlichen LED-Leuchten geplant. Der Rückbau der 383 Gasleuchten spart rund 500 Tonnen CO2 pro Jahr und 2.778.754 kWh im Jahr an Gas ein.

Aufgrund der gekürzten Haushaltsmittel wurden in den Jahren 2020 nur 124 und 2021 nur 164 Gasleuchten umgerüstet. Derzeit sind von den ursprünglichen 5467 Gasleuchten noch etwa 4000 in Betrieb. Unter Zugrundelegung der gekürzten Mittel (2,5 Millionen Euro per annum) würde der komplette Rückbau der Gasbeleuchtungsanlagen noch weitere 24 Jahre dauern. „Jetzt streben wir den Ersatz aller Gasleuchten bis zum Ende des Jahrzehntes an“, sagt Stadtrat Majer abschließend. (ffm)