Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.09.2021

Werbung
Werbung

Frankfurter Höhepunkte - Wilder Sonntag

Umweltdezernentin Heilig stellt die Landschaft hoch oberhalb des Lohrbergs vor

von Ilse Romahn

(21.07.2021) Im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „Der Wilde Sonntag“ lädt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig für Sonntag, 8. August, zu einem GrünGürtel-Spaziergang vom Lohrberg zur Berger Warte ein. Frankfurts höchstgelegene Landschaft bietet wunderbare Ausblicke Richtung Taunus und über die Stadt.

Blick vom Lohrberg auf die Taunus-Berge
Foto: Stadt Frankfurt / Rainer Vollweiter
***

Auf dem Spaziergang werden die Gäste historische Landmarken wie die Berger Warte und die Leopoldsäule kennen lernen und einen Blick in die Zukunft werfen. Die bisher kaum bekannte Landschaft soll – nach einem Flurbereinigungsverfahren – neue Wege für Spaziergängerinnen und Spaziergänger und Erholungssuchende bekommen.

Der Spaziergang beginnt um 15 Uhr am Lohrberg. Unterwegs werden Rainer Zimmermann und Ilka Seeger vom Umweltamt die landschaftsplanerischen Aspekte des Areals erläutern. Über die Historie wird Andrea Hampel, Leiterin des Denkmalamts, Spannendes berichten. Die Berger Warte ist sogar noch älter als die Frankfurter Landwehr, ihre Treppe wurde aus Steinen des früheren Galgens erbaut.

Sofern es die Corona-Situation zulässt, endet die Veranstaltung bei Kaffee und Kuchen im MainÄppelHaus. Hieran können dann allerdings nur Geimpfte, Getestete und Genesene teilnehmen. Für die Wanderung selbst ist kein Nachweis erforderlich.

Interessierte können sich und eine Begleitperson bis spätestens Sonntag, 1. August, per E-Mail an umwelttelefon@stadt-frankfurt.de oder unter Umwelttelefon (069)21239100 für die Veranstaltung „Frankfurter Höhepunkte: Ein GrünGürtel-Spaziergang vom Lohrpark zur Berger Warte“ anmelden. Aufgrund der bestehenden Corona-Regeln ist die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmern begrenzt. Die Plätze werden daher unter allen Anfragen verlost.

Die ausgelosten Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden benachrichtigt und erhalten weitere Informationen zum Treffpunkt und den geltenden Hygieneregeln. Mit ihrer Teilnahme verpflichten sich die Gäste zur Einhaltung dieser Regeln, was unter anderem Angaben zur Person einschließt. Des Weiteren stimmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu, dass bei den Führungen Fotos für die Öffentlichkeitsarbeit des Umweltamtes gemacht werden. (ffm)