Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.09.2021

Werbung

Frankfurter Gewerbevereine starten Kampagne „MainViertel“

Vielfalt in den Quartieren als Schwerpunkt

von Karl-Heinz Stier

(10.09.2021) Sie sind Dreh- und Angelpunkt der 46 Frankfurter Stadtteile. Die Gewerbebetriebe sollen in den Vierteln Frankfurt lebenswert machen – angefangen beim kleinen Laden um die Ecke, über den Handwerker in dritter Generation bis zum Gastro-Geheimtipp, wo man nur selten Touristen, aber häufig Nachbarn trifft.

Bildergalerie
Logo der Gewerbe-Kampagne
Foto: Karl-Heinz Stier
***
Kampagnevorstellung MainViertel: Peter Feldmann und Ernst Schwarz
Foto: Stadt Frankfurt / Bernd Georg
***

„Handel, Handwerk, Hunger“ lautet denn auch die Unterzeile von „MainViertel“. Die  Bekenner-Kampagne des Dachverband Frankfurter Gewerbevereine (DFG) will die Aufmerksamkeit auf jene Betriebe lenken, denen Corona schwer zugesetzt hat – und die jetzt Hilfe brauchen, um wieder auf die Beine zu kommen. Es geht um Begeisterung fürs eigene Viertel, den Wert von Vielfalt und der kurzen Wege, um Lieblingsorte und Stadtteil-Flair. Zu den Initiatoren gehören neben dem Dachverband  Eduard Singer, Leiter City-  und Statteilmarketing sowie Vertretern von IHK Frankfurt, Handwerksammer Frankfurt-Rhein-Main, der beauftragten Werbeagentur „friendfurter“ und der Stadt Frankfurt, die die Aktion mit bisher 150 000 Euro sponserte. Die Mittel stammen aus den  Einnahmen des Tourismusbeitrages.

„Zusammenhalt entsteht nicht im luftleeren Raum“, sagte Feldmann. „Das Leben findet vor Ort statt, in unseren Vierteln. Sie machen Frankfurt erst zu der pulsierenden Metropole, die wir kennen und lieben. Deshalb: Shoppen Sie Frankfurt. Ein Lächeln oder gute Beratung gibt es im Internet nicht für Geld und gute Worte.“

„Wir wollen mit dieser Aktion die Menschen ansprechen, die ihr Viertel lieben und für die Bedeutung von inhabergeführten Geschäften, Handwerksbetrieben und die Gastronomie in den Vierteln sensibilisieren“, erklärte Ernst Schwarz, Vorstandsvorsitzender des DFG. „Es ist jetzt noch wichtiger geworden gemeinsam anzupacken und für eine vielfältige Nachbarschaft einzustehen.“ Die Bekenner-Kampagne „MainViertel“ stehe für den Zusammenhalt und die Wiederbelebung der Frankfurter Stadtviertel – gerade während der Corona-Epidemie.

„Für mich als Frankfurter ist es eine Herzensangelegenheit die vielen Vorzüge der individuellen Stadtteile Frankfurts mit unserer „MainViertel“ Kampagne zu würdigen. Durch die vielen kleinen und großen Einkaufsstraßen bietet die Stadt ihren Anwohnern die Lebensqualität, die Frankfurt so liebenswert machen“ ergänzt Kaweh Nemati, 2. Vorsitzender des DFG. Hier kennen die Unternehmer ihre Stammkunden und es findet eine persönliche Beratung statt.

Der Leitsatz der Kampagne lautet „Ich liebe MainViertel, weil …“ Denn es geht um emotionale Bindung, das gewisse Etwas, wodurch sich das eigene Viertel von allen anderen abhebt. Das Herz der schlägt im Lokalen. Zu der Kampagne gehören verschiedene Plakatmotive mit Menschen, die wissen, was sie an ihrem Viertel haben.  Jeder Kunde und jeder Gast kann Teil der Kampagne werden und sich zu seinem Viertel bekennen und damit sein Viertel stärken.

Denn während die Kampagne in der ersten Phase vor allem auf Plakate an Litfaßsäulen und Verkehrsbussen setzt, kommen später unter anderem Aufkleber, Postkarten, Einkaufstaschen und Bierdeckeln hinzu.